ASFINAG: Wohnwagenkolonnen am Katschbergtunnel und Staus in Westösterreich

Bundesheer-Behelfsbrücke ermöglicht Verkehrsfreigabe der S 5 Stockerauer Schnellstraße bereits für kommenden Montag

Wien (OTS) - Durch das Ende der Sommerferien in Holland erwarten
die Experten der ASFINAG im Zuge der Aktion "Schlau gegen Stau!" für das kommende Wochenende wieder längere Staus auf Österreichs Urlaubstransitroute Nr. 1, der A 10 Tauern Autobahn.

ASFINAG-Vorstand DI Lückler: "Vor allem die vielen Fahrzeuge mit Wohnanhängern machen Probleme. Durch große Abstände und viele Pannen sind wir im Katschberg- und Tauertunnel weit weg von den optimalen Durchsatzmengen." Zusätzlich hat sich in den letzten Wochen gezeigt, dass rund jede zweite Panne ein Fahrzeug mit einem Wohnanhänger betrifft. Staus, unabhängig von der starken Verkehrsbelastung, sind die Folge. Vor allem am Samstag von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr sollten daher Autofahrer die A 10 im Bereich der beiden einröhrigen Tunnel wenn möglich meiden. Am Sonntag ist in diesem Bereich eher erst in den Abendstunden mit Staus zu rechnen.

Lückler: "Durch den starken Rückreiseverkehr ist dieses Wochenende an den Engstellen auf der Pack im Bereich des Gräbern- und Herzogbergtunnels mit Verzögerungen zu rechnen. Das stärkste Verkehrsaufkommen wird hier am Sonntag Nachmittag bzw. Abend auftreten." Aber auch durch das Ende der Sommerferien in der Schweiz wird vor allem auf der A 13 Brenner Autobahn und in weiterer Folge auch auf der S 16 Arlberg Schnellstraße bzw. in Vorarlberg auf der A 14 Rheintal Autobahn mit verstärktem Urlaubsreiseverkehr zu rechnen sein. Im Vergleich zu den Staus auf der A 10 sollten sich in diesen Bereichen die Verzögerungen aber in Grenzen halten.

An der Behebung der Hochwasserschäden auf der S 5 Stockerauer Schnellstraße zwischen Krems und Tulln wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. Das Bundesheer errichtet eine Behelfsbrücke, sodass bereits für den Montagfrühverkehr damit gerechnet wird, dass zumindest die Fahrtrichtung Wien wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Der Abschnitt zwischen Tulln und Kollersdorf sollte schon morgen ab den späten Nachmittagsstunden wieder frei passierbar sein.

Rückfragen & Kontakt:

Harald Dirnbacher, ASFINAG-Pressesprecher
Tel. 531 34-10830
Mobil: 0664 - 421 26 29

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF/OTS