Petrovic: Regierung lehnt Katastrophenkarenz ab Utl: Jahrelange Forderung von Hilfsorganisationen abgeschmettert

Wien (OTS) Die blau-schwarze Bundesregierung lehnte heute im Nationalrat die jahrelange Forderung der Hilfsorganisationen nach Einführung einer Katastrophenkarenz ab, kritisiert die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic. Die Grünen hatten dies heute beantragt. Laut Regierungsantrag sollen die jetzt gewonnenen Erfahrungen bloß geprüft werden. "Gerade die gewonnenen Erfahrungen der letzten Jahre haben die Hilfsorganisationen ja dazu bewogen, diese Forderung nach Einführung einer Katastrophenkarenz aufzustellen. Die Regierung hätte nur nachfragen müssen. So aber muß nun wohl die nächste Katastrophe abgewartet werden, bis die Regierung endlich handelt und die vielen freiwilligen Helfer müssen wieder Urlaub oder Zeitausgleich nehmen, um Hilfe leisten zu können", so Petrovic.

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen hätten laut Antrag der Grünen vom Gesetz her das Recht auf Freistellung bekommen sollen, wenn sie auf Katastropheneinsatz müssen. Diese Katastrophenkarenz sollte den ArbeitnehmerInnen rasch und unbürokratisch ermöglichen, ihre Einsatzorganisation zu unterstützen. In den letzten Tagen mussten sich viele davon von ihren Arbeitgebern frei nehmen, oft wurde Zeitausgleich oder Urlaub genommen, um helfen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: 0664-4151548
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS