Wiener Städtische stellt über ihre gemeinnützigen Wohnbau-Töchter Hochwasseropfern Wohnungen in Niederösterreich und Oberösterreich zur Verfügung

Wien (OTS) - Für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in Oberösterreich und Niederösterreich bietet die Wiener Städtische über ihre Wohnbau-Töchter "Neue Heimat" und "Heimstätte" 31 Wohnungen an. Bis zur Behebung der Schäden können diese kostenlos bezogen werden.

In Oberösterreich stellt die "Neue Heimat" in Gutau, Ried/Riedmark und Linz derzeit 16 Wohnungen zur Verfügung. Diese werden entweder den Bürgermeistern treuhändisch übergeben oder wie in Ansfelden bei Linz direkt den betroffenen Mietern. Bei starker Nachfrage ist die "Neue Heimat" bemüht, weitere Wohnungen zu vergeben. Ebenfalls großzügig will sich die "Neue Heimat" in Härtefällen bei der Miete zeigen, wenn das Zuhause zerstört wurde.
Im Raum Krems hilft die "Heimstätte". In Absprache mit dem Katastrophenstab und dem Roten Kreuz können 15 Wohnungen für den Überbrückungszeitraum kostenlos bezogen werden.

Generaldirektor der Wiener Städtischen Dr. Günter Geyer: "Als einer der führenden Sachversicherer dieses Landes ist für uns die Soforthilfe und rasche Schadensbearbeitung oberstes Gebot. Unsere Mitarbeiter in den Krisenregionen waren das gesamte Wochenende im Einsatz, um eine prompte Abwicklung der Schadensfälle zu gewährleisten. Unsere kostenfreie Hochwasser-Serviceline nimmt rund um die Uhr Schadensmeldungen auf. Wir haben auch bereits mit Akontozahlungen an betroffene Kunden begonnen."

Die Wiener Städtische bietet mit der kostenlosen Serviceline 0800/208 800 ein Schadensservice rund um die Uhr an. Zudem geht der Außendienst direkt auf die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe zu, um vor Ort die Schadensabwicklung rasch zu erledigen.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Städtische Presseabteilung
Mag. Barbara Hagen-Grötschnig
Tel.: (01) 531 39-1027
b.hagen@staedtische.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSV/OTS