Internationale Habsburg-Ausstellung in Zittau zeigt Kostbarkeiten aus 62 europäischen Sammlungen / Glanzvolles in der Grenzregion

Zittau (OTS) - Querverweis: Bilder werden über obs versandt und sind abrufbar
unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

Am Rande Deutschlands und doch mitten in Europa: In der Oberlausitzstadt Zittau findet die Ausstellung "Welt - Macht - Geist. Das Haus Habsburg und die Oberlausitz 1526 bis 1635" internationales Interesse. Die Besucher - 30.000 in der ersten Halbzeit der seit Mai geöffneten Schau - kommen aus allen Bundesländern, Österreich, Tschechien, Polen sowie weiteren Staaten aus Europa und Übersee. In der eher abgelegenen Ausstellungsstadt im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien erinnert die Exposition noch bis 3. November an die widerspruchsvolle, aber auch fruchtbringende Landesherrschaft der Habsburger über das einstige Markgraftum Oberlausitz.

62 Sammlungen sechs europäischer Länder zeigen in einem restaurierten Spätrenaissancebau über 270 Objekte. Zu den Glanzstücken der Habsburg-Ausstellung gehören das Zepter und der Reichsapfel Ferdinands I., die Sankt-Wenzels-Krone (Kopie), ein Doppelbildnis von Kaiser Maximilian I., ein Stammbaum der Habsburger von 1629, ein Riefelküriss von Sachsens Kurfürst Johann Friedrich sowie einzigartige kunsthandwerkliche Stücke in einer nachempfundenen Kunst- und Wunderkammer. Die hochwertigen Exponate wurden von Kunsthistorikerin Dr. Eva Marko aus Graz in Szene gesetzt und machen die Schau, insbesondere durch raffinierte Lichtwirkungen, zu einem optischen Genuss.

Im 16. Jahrhundert gehörte die Oberlausitz als böhmisches Kronland zu den wohlhabendsten Regionen Europas. An großen Transitstraßen gelegen, war sie eine Drehscheibe von Handel und Kultur. 1526 wurde Ferdinand I. von Habsburg zum böhmischen König gewählt. Er leitete damit die über 100-jährige Herrschaft der Dynastie über die Oberlausitz ein, die 1635 mit dem Prager Frieden an Kursachsen überging.

Diese turbulente Zeit in einer Epoche weltgeschichtlicher Umbrüche lässt die Habsburg-Ausstellung wieder lebendig werden. Im Blick auf die EU-Osterweiterung will sie zugleich gemeinsame historische Wurzeln in Ostmitteleuropa bewusst machen und die Rolle der Oberlausitz als Bindeglied zwischen den Regionen veranschaulichen.

Öffnungszeiten:
täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

ots Originaltext: Städtische Museen Zittau

Rückfragen & Kontakt:

Städtische Museen Zittau
Infoline 03583-55479-310
habsburg-ausstellung@zittau.de
http://www.habsburg-ausstellung.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS