Leitl appelliert an Betriebe Freiwillige Feuerwehrkräfte freizustellen

"Wer jetzt hilft, hilft doppelt"

Wien (PWK579) Der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, ruft angesichts des nationalen Notstandes alle Betriebe, die freiwillige Feuerwehrkräfte beschäftigen, zu Solidarität auf, diese für die dringend notwendigen Hilfeleistungen in Hochwassergebieten freizugeben. "Das Hochwasser steigt noch immer, jede Hilfe, die jetzt kommt, hilft doppelt. Unternehmen helfen mit einer raschen und unbürokratischen Freistellung der Mitarbeiter den betroffenen Unternehmen und der Bevölkerung gleichermaßen. Meinen Appell richte ich aber nicht nur an die privaten Arbeitgeber, sondern auch an den öffentlichen Arbeitgeber. Mit dieser dankenswerten Hilfeleistung kann die Notlage der betroffenen Betriebe gelindert und gefährdete Arbeitsplätze gesichert werden," appelliert Leitl.

Von einer gesetzlichen Regelung - wie sie aus Hilfsorganisationen laut wird - dass die Unternehmen Hilfskräfte automatisch zum Sondereinsatz zur Verfügung stellen müssen, hält Leitl nichts, "schließlich wissen die Betriebe selbst am besten, welche Mitarbeiter wann abkömmlich sind und welche nicht." Und außerdem sei ohnedies arbeitsrechtlich gesichert, dass Arbeitnehmer wegen Erfüllung von Aufgaben des im Allgemeininteresses liegenden Katastropheneinsatzes und der dadurch eintretenden Dienstverhinderung, grundsätzlich nichts zu befürchten haben.

Aufgrund der außerordentlichen Leistungen, die zahlreiche Betriebe und deren Arbeitnehmer in dieser Ausnahmesituation für die Allgemeinheit erbringen, appelliert Leitl weiters auch an die Gebietskörperschaften Nachsicht bei den zu entrichtenden Steuern- und Abgaben der Unternehmen für diesen Zeitraum zu üben.

"Unser Generalsekretär hat bereits eine Sondersitzung zur Abstimmung von Soforthilfemaßnahmen unter Einbeziehung der betroffenen Landeskammern, sowie der Bundessparten und Experten der zuständigen politischen Abteilungen für morgen, Dienstag, einberufen. Geklärt werden sollen dabei auch steuerliche und arbeitsrechtliche Aspekte für die Unternehmen sowie Förderungs- und Finanzierungsfragen", erklärt der Wirtschaftskammerpräsident. (NE)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Markus Nepf
Tel.: 01/50105/4599

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK579