Lage in den Hochwassergebieten weiter angespannt

Angst vor neuerlichen Regenfällen

St.Pölten (NLK) - Auf Grund neuerlicher Regenfälle ist es im Raum Waidhofen an der Thaya, Krems und Zwettl abermals zu Überschwemmungen gekommen. Laut Feuerwehreinsatzkommando hat man die Situation derzeit jedoch im Griff. In Zwettl konnten die Straßensperren wieder aufgehoben werden. Nach wie vor steigt jedoch der Wasserstand der Thaya, dazu sind wegen eines Dammbruchs im nördlichen Waldviertel mehrere Ortschaften teilweise überflutet worden. Auch der Wasserstand der Donau steigt derzeit wieder an.

Angesichts der angespannten Lage und weiterer prognostizierter Regenfälle tagt derzeit auch der Katastrophenhilfsdienst, um bei einem weiteren Ansteigen der Wasserstände rasch Vorkehrungen (Evakuierungen etc.) treffen zu können. Vor allem wird befürchtet, dass weitere Regenfälle wieder zu einem Ansteigen des Wasserstandes des Kamp und damit zu neuerlichen Überschwemmungen in der bereits vom Hochwasser schwer in Mitleidenschaft gezogenen Region führen könnten.

Dessen ungeachtet laufen in den Hochwassergebieten in Niederösterreich die Aufräumarbeiten mit Hochdruck weiter. Tausende Feuerwehrleute und zahlreiche weitere Helfer stehen hier bereits seit Tagen rund um die Uhr im Einsatz. Dazu hat das Bundesheer heute weitere Kontingente in die Krisenregionen geschickt. Nach wie vor sind auch zahlreiche Straßen nur erschwert passierbar oder gesperrt.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12163

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK