ÖAMTC: Feiertag, "Ferragosto" in Italien, Grand-Prix in Ungarn

Die ideale Kombination für ein verkehrs- und staureiches Wochenende

Wien (ÖAMTC-Presse) - Alle Voraussetzungen für ein verkehrs- und staureiches Wochenende sind nach Meinung des ÖAMTC erfüllt: Feiertag in Österreich und einigen Nachbarländern, "Ferragosto" in Italien, Grand-Prix in Budapest, Ferienende in einigen deutschen Bundesländern, in Holland/Nord und Schweden.

Nicht nur die Urlaubsnachzügler, sondern auch die "Heimkehrer" werden die Transitrouten in und durch Österreich belasten. Tausende begeisterte Motorsportfans werden die ungarischen Grenzen stürmen und zum Hungaroring bei Budapest "pilgern".

Utl.: Feiertag, verlängertes Wochenende

Nicht nur in Österreich, sondern auch in Italien, Slowenien, Kroatien und regional in Deutschland und der Schweiz ist Donnerstag Feiertag (Mariä Himmelfahrt). Viele Autofahrer werden das verlängerte Wochenende zu einem Kurzausflug in die Naherholungsgebiete und auch zu einem Einkaufsbummel in die östlichen Nachbarländer nutzen. Die ersten Probleme befürchtet der ÖAMTC bereits am Mittwochnachmittag. Die allgemeine "Stadtflucht" wird den Verkehr in den Ballungszentren zeitweise stilllegen. In Wien etwa werden die Südost Tangente (A 23) in beiden Richtungen und die anschließende Süd Autobahn (A 2) von der Stadtgrenze bis Baden unter anderem hoffnungslos überlastet sein.

Eine Hiobsbotschaft für die Autofahrer kommt noch aus Wien: Ab Mittwoch wird der Neubaugürtel zwischen der Hütteldorfer Straße und der Goldschlagstraße wegen Gleisbauarbeiten für etwa 14 Tage gesperrt werden. Stauungen sind hier vorprogrammiert.

Utl.: "Ferragosto" in Italien

Gerade das Wochenende Mitte August, mit Beginn "Ferragosto" in Italien, zählt nach Erfahrungen des ÖAMTC zu den verkehrsreichsten Tagen in unserem südlichen Nachbarland. Viele Großbetriebe haben Werksferien, tausende Italiener werden die Strände an der Adria bevölkern. Auf den Stränden werden Liegeplätze knapp werden.

Utl.: Motorsportfans werden ungarische Grenzen stürmen

Ab Freitagnachmittag werden die ersten Motorsportfans von Schumacher und Co. aus Deutschland, Italien und Österreich zum Grand Prix am Hungaroring bei Budapest aufbrechen. Der ÖAMTC befürchtet längere Wartezeiten an den Grenzübergängen Nickelsdorf, Klingenbach und Heiligenkreuz und rät den Besuchern, über kleinere benachbarte Grenzen auszuweichen.

In diesem Zusammenhang erinnert der ÖAMTC an die Vignettenpflicht in Ungarn auf der M1, der Autobahnverbindung Nickelsdorf - Budapest und der M 3, der Autobahn von Budapest zum Hungaroring. Eine Wochenvignette, die für beide Autobahnabschnitte neun Tage lang gilt, kostet umgerechnet knapp 6,2 Euro. Erhältlich ist die Vignette an den meisten Grenzstellen oder an zahlreichen Tankstellen in Ungarn.

Utl.: Stau auf den Transitrouten durch Österreich

"Nachzügler" und "Heimkehrer" werden vor allem am Samstagvormittag wieder für Stau auf den Transitrouten durch Österreich sorgen. Als die Nadelöhre schlechthin gelten in Westösterreich insbesondere die Tauern Autobahn (A 10) vor dem Katschberg- und Tauern Tunnel oder auch die Verbindung über den Fernpass (B 179), um die wesentlichsten zu nennen.

Im Süden und Osten werden Stauungen abschnittsweise auf der Süd Autobahn (A 2) im Packabschnitt vor dem Gräbern- und Herzogberg Tunnel unvermeidbar sein.

Utl.: Rechtzeitig Infomationen beim ÖAMTC einholen

Der ÖAMTC rät allen Autofahrern, sich rechtzeitig über Staus und Grenzwartezeiten zu informieren. Informationen können rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0810 120 120 abgefragt werden. Eine Verkehrs-und Baustellenübersicht gibt es im Internet unter
http://www.oeamtc.at/verkehrsservice.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko
12.08.02

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/ÖAMTC-Presse