Kooperation und Projekte zwischen Serbien und Österreich fixiert

Gemeinsames Treffen von Minister Reichhold und LH Haider mit serbischen Ministern Sumarac und Milovanovic in Maria Wörth

Klagenfurt (LPD) - Der serbische Markt birgt ein enormes wirtschaftliches Potential und bietet somit auch für österreichische Firmen hervorragende Auftragsmöglichkeiten, die nun verstärkt konkretisiert werden. Ein österreichisches Firmenkonsortium unter maßgeblicher Beteiligung von Kärntner Firmen wird den Aufbau und die Organisation eines Grundbuchamtes in Belgrad vornehmen. Dieser wirtschaftliche Erfolg war eines der Ergebnisse eines gemeinsamen Gespräches zwischen Bundesminister Mathias Reichhold und Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider mit dem serbischen Bautenminister Dragoslav Sumarac sowie Religionsminister Vojislacv Milovanovic, der engster Berater von Serbiens Ministerpräsident Zoran Djindjic ist.

Die Erstellung eines neuen allumfassenden Katasters und des Grundbuchs hat besondere volkswirtschaftliche Priorität, weil gegenwärtig noch keine entsprechende Rechtssicherheit in diesem Bereich herrscht.

Die Politiker trafen einander im Eschenhof in Maria Wörth vor der herrlichen Kulisse des Wörther Sees. Landeshauptmann Haider und Minister Reichhold informierten die serbischen Minister in entspannter und freundschaftlicher Atmosphäre über Kärntens Schönheiten und seine einzigartige Attraktivität sowie Chancen als Tourismus- und Wirtschaftsstandort im Schnittpunkt dreier Kulturen.

Fix vereinbart wurde weiters, dass österreichische bzw. Kärntner Firmen bei der Optimierung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Serbien zum Zug kommen werden. Ebenfalls vereinbart wurde, dass heimische Firmen eine Tourismusstudie für Serbien ausarbeiten werden. Mit Hilfe von österreichischem Know-how soll der Tourismus in Serbien wieder auf die Beine gestellt werden. Weitere Kooperationen soll es insbesondere in den Bereichen der Technologieparks sowie bei Autobahn- und Eisenbahnbau geben. Als ein weiteres Projekt wurde die Mitwirkung österreichischer Firmen bei Privatisierung bzw. Ausbau des Flughafens Belgrad genannt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/LPD