Onodi: Startschuss für zahlreiche Naturschutzvorhaben

35 neue Naturschutzprojekte in Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) - Seit 1995 gibt es in Niederösterreich den Landschaftsfonds. Mit diesem Geld - gespeist von der Schotterabgabe -werden Projekte zum Schutz unserer Natur umgesetzt. Bei über 35 neuen Projekte wurden nun von LHStv Onodi der Startschuss zur Umsetzung gegeben. "In den meisten Projekten werden in Kooperation mit den Gemeinden naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume erkundet und danach mit geeigneten Maßnahmen erhalten. Besonders engagiert erweist sich die Gemeinde Höflein, die im Zuge eines "Kulturlandschaftsprojektes" Obstgärten und Weinriede pflegt und schützt. Auch die beiden Weinviertler Hügel Waschberg und Michelberg werden vom Zuwachsen bewahrt. Aufkommende Büsche und Bäume - im Besonderen die Robinie - werden von engagierten Pflegetrupps gemäht oder weggeschnitten. Auf diese Weise können Hunderte Quadratmeter Trockenrasen geschützt werden. Zum größten Teil sind diese kleinflächigen Trockenrasen bereits Bestrand des internationalen Schutznetzes Natura 2000", so NÖ Naturschutzreferentin LHStv. Heidemaria Onodi zu den Projekten.****

Auch direkt bei der Landeshauptstadt St. Pölten kümmert man sich im Zuge eines Projektes um wertvolles Naturland: Der Naturschutzbund pflegt gemeinsam mit der St. Pöltner Umweltabteilung die wertvollen Feuchtwiesen von Siebenbründl - auch sie sind vom Zuwachsen bedroht. Der Landschaftsfonds fördert allerdings auch naturgebundene Erholung und Bildungsmaßnahmen. So wird in Marchegg ein Besucherhochstand mitfinanziert, um Tier- und Pflanzenwelt - allen voran die berühmten Marchegger Weißstörche - besser und ungestörter beobachten zu können. Auch die zahlreichen Naturparks in Niederösterreich profitieren vom Landschaftsfonds. Viele notwendige Infrastrukturmaßnahmen - von Schautafeln bis zu Wegeleitsystemen - werden mitfinanziert

"Diese Projekte können nur umgesetzt werden, weil Vereine, Gemeinden und andere private Förderwerber sehr engagiert ihre Ideen für die Gestaltung und Bewahrung unserer Landschaft umsetzen!", lobt Onodi die Arbeit der Projektanten. "Dabei hilft die konstruktive Zusammenarbeit mit der NÖ Naturschutzabteilung, die sich um eine effiziente Abwicklung des Gesamtprogrammes kümmert." Insgesamt stehen für Naturschutzprojekte jedes Jahr ca. 2,5 Mio. EURO zu Verfügung. Das Geld für diese Projekte kommt nicht nur aus dem Land Niederösterreich. Viele der Naturschutzprojekte werden durch das Programm Ländliche Entwicklung durch EU-Mittel confinanziert. "Hier gibt es fixe Vereinbarungen mit dem Umweltminister. Bis zum Jahr 2006 sind jährlich für NÖ EU-Mitteln in der Höhe von ca. 1 Mio. EURO zugesagt worden", so NÖ Naturschutzreferentin LHStv. Onodi. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI