Schutzwasserbau: Investitionen seit 1999 um 70 Prozent erhöht LH Sausgruber: "Land forciert Schutzwasserbaumaßnahmen seit dem Hochwasser 1999"

Bregenz (VLK) – Seit dem Jahrhunderthochwasser 1999 wurde in Vorarlberg der Schutzwasserbau stark ausgeweitet. Laut Landeshauptmann Herbert Sausgruber wurden seit damals "die jährlichen Investitionen in den Schutzwasserbau um
durchschnittlich 70 Prozent erhöht". Von den
Gesamtaufwendungen mit rund 7,3 Millionen Euro pro Jahr
werden vom Land dafür rund 1,8 Millionen Euro investiert. "In dieser Summe sind", so Sausgruber, "die umfangreichen wildbach-technischen Verbauungen noch gar nicht
berücksichtigt". ****

Im Mai 1999 gab es in Vorarlberg bekanntlich – nach einem niederschlagsreichen Herbst und einem Winter mit überdurchschnittlichen Schneemengen – auch noch Rekordmengen
bei den Niederschlägen. Ähnlich wie in den letzten Tagen in Ostösterreich betrug auch in vielen Vorarlberger Orten damals
die Niederschlagssumme in wenigen Tagen über 300 Millimeter.
Die Folgen: Hochwasseralarm am Bodensee, großflächige Überschwemmungen und vielerorts Muren und Erdrutsche.

Seit 1999 – mehrere wichtige Projekte abgeschlossen

Seitdem konnten in Vorarlberg zahlreiche Hochwasserschutz-maßnahmen umgesetzt werden. Sausgruber: Als Beispiele abgeschlossener Maßnahmen führt Sausgruber an: die Errichtung
der Sohlrampe an der Illmündung (in Feldkirch/Meiningen), die Sohleintiefung an der Ill in der Stadtstrecke von Feldkirch,
die Verbauungsmaßnahmen an der Litz im Silbertal und am Lavadielbach in Schruns/Bartholomäberg sowie mehrere wichtige Bauabschnitte des Hochwasserschutzes am Bodenseeufer im
Rheindelta, in Hard und in Bregenz.

Weiters sind laut Sausgruber die generellen Planungen für
die Ausbauprojekte an der Ill (Frastanz/Göfis/Satteins) und
am Ehbach/Nafla/Mühlbach (Rankweil/Feldkirch/Meiningen) sowie
die Gewässerbetreuungskonzepte für die Dornbirnerach, den Lustenauerkanal samt Zuflüssen und für das Projekt Bezauerbach/Grebenbach erstellt worden bzw. in Bearbeitung.

Darüber hinaus wurden vom Forsttechnischen Dienst der
Wildbach- und Lawinenverbauung große Leistungen beim Schutz
von Wildbächen erbracht. Als wesentliche Beispiele dafür
führt Sausgruber den Frallefrunertobel in Schruns und Bartholomäberg, sowie die Rutschhangsanierung am Rindberg in Sibratsgfäll an.
(pam,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20130
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK