Welle der Hilfsbereitschaft für die vom Hochwasser Betroffenen

Pröll: Werden die Menschen nicht allein lassen

St.Pölten (NLK) - Die Aufräumarbeiten in den vom Hochwasser betroffenen Krisenregionen in Niederösterreich sind voll angelaufen. Auch heute stehen tausende Feuerwehrleute, Bundesheerangehörige und Hilfskräfte anderer Einsatzorganisationen sowie zahlreiche weitere freiwillige Helfer im Dauereinsatz. "Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat dieses Land erfasst, Hilfe gibt es auch aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland", so Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in Stiefern am Kamp, wo der Nestle Österreich-Chef, Werner Baudrexel, die ersten von insgesamt 5.000 Hilfspaketen für die Betroffenen überreichte. Der Inhalt der Hilfspakete besteht aus einer Reihe von Nahrungsmittelprodukten, wie Maggie-Fertigsuppen, Nescafe und Süßigkeiten.

Der Landeshauptmann machte sich auch in einigen betroffenen Gemeinden ein Bild über das Ausmaß der Schäden und führte Gespräche mit den Betroffenen, denen er rasche Hilfe in Aussicht stellte. Demnächst werden er, Pröll, Gespräche mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Bundesminister Wilhelm Molterer führen, um rasche finanzielle Hilfe für die vom Hochwasser Geschädigten zu ermöglichen. Dazu finde in der kommenden Woche eine Sondersitzung der NÖ-Landesregierung statt, die ebenfalls Soforthilfen zum Inhalt hat. Extremsituationen würden rasche und unbürokratische Lösungen erfordern, so Pröll, der tief betroffen über das Ausmaß der Schäden ist. Viele Existenzen seien gefährdet, zahlreiche Menschen stünden vor dem Nichts. "Wir werden diese Menschen nicht allein lassen", betonte Pröll, der die Gemeindevertreter auch ersuchte, die Schäden bei den Betroffenen möglichst rasch zu erheben und dann den zuständigen Stellen des Landes zu melden.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Telefon 0676/552 55 16,
Mag. Franz Klingenbrunner

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK