Onodi: Hochwasserschutz nur bis zu einer gewissen Grenze machbar

Flusstäler seit Jahrtausenden Siedlungsraum der Menschen

St. Pölten, (SPI) - "Man sollte wirklich davon Abstand nehmen, aus einer derartigen Katastrophe, wie sie über die Menschen des Kamptals und anderen Regionen des Waldviertels hereingebrochen ist, politisches Kampital zu schlagen versuchen. Die Betroffenen machen genug mit und nun muss einzig und allein rasche Hilfe für die Menschen und die Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur im Zentrum unserer Anstrengungen stehen", so LHStv. NÖ-Hochwasserschutzreferentin LHStv. Heidemaria Onodi in einer Reaktion auf heutige Aussagen der NÖ Grünen zur Hochwasserkatastrophe.****

Dass in der Vergangenheit mit Flußrückbauten und -regulierungen vielleicht vieles nicht so naturverträglich verlaufen ist, wie wir uns das heute wünschen würden, ist nicht zu bestreiten. Doch gerade die Katastrophe vom 8. und 9. August hat gezeigt, dass auch an Flüssen mit weitgehend intakten Einzugsgebieten und nicht regulierten, naturnahen Oberläufen, wie es Kamp und Krems sind, verheerende Hochwasserereignisse stattfinden können. Auch die Siedlungs- und Raumordnungspolitik der vergangenen Jahrzehnte kann nicht in Bausch und Bogen für die jüngsten Ereignisse verantwortlich gemacht werden. Die Ansiedelung der Menschen erfolgte nächst der Flüsse nicht erst seit wenigen Jahrzehnten - ganz im Gegenteil suchten die Menschen die Nähe der Flüsse seit Jahrtausenden. Sei es als Lebensadern des Landes für Verkehr, Energie und Nahrung -Flusstäler waren seit jeher Siedlungsgebiete und wurden von Überschwemmungen heimgesucht.

"Die NÖ Landesregierung nimmt ihre Verantwortung im Rahmen von Renaturierungen und bei der Bereitstellung neuer Retentionsflächen für die Flüsse seit Jahrzehnten umfassend war und viele neue Projekte belegen dies. Auch bei notwendigen Hochwasserschutzmaßnahmen ist das so. All dies muss auch im Rahmen des finanziell und raumordnungspolitisch Machbaren gesehen werden. Jahrhundert-, ja Jahrtausendereignisse dieser Dimension, wie es sie im Waldviertel jetzt gegeben hat, werden niemals durch menschliches Wissen ganz beherrschbar bzw. vermeidbar sein", so Onodi.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI