Tancsits: Befürchtungen Mazals bei Zusammenlegung der Versicherungsanstalten unbegründet

Wien, 09. August 2002 (ÖAAB-PD) Die Befürchtungen des Sozialrechtsexperten Wolfgang Mazal, mit der Zusammenlegung der Versicherungsanstalten könnte das System weniger bürgernah werden, kann man mit gutem Gewissen entgegentreten, sagte heute, Freitag, ÖAAB - Generalsekretär, Mag. Walter Tancsits. Die Reformgesetzgebung hat gerade darauf Wert gelegt, dass nicht nur durch die Zusammenlegung der Versicherungsanstalten von Arbeitern und Angestellten der Gleichwertigkeit der Arbeitnehmer Rechnung getragen wird, sondern dass auch mittelfristig Einsparungen zugunsten der Versicherten erreicht werden können. Wir haben auch dafür gesorgt, dass mit der Zusammenlegung in jedem Bundesland eine Landesstelle eingerichtet und damit die Abläufe wesentlich schneller und "versichertennäher" gestaltet werden. Viele Vorgänge, die bisher im Verwaltungsweg bis Wien gebraucht haben (z.B. Kurantrag) werden in Zukunft an Ort und Stelle entschieden werden. ****
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Pressestelle
Tel.:(++43-1) 40143/217

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB/ÖAAB-PD