Kärntens Landesimmobiliengesellschaft (LIG) auf Erfolgskurs

LHStv. Pfeifenberger: LIG - ein gelungenes Ausgliederungs- und Vorzeigeprojekt - Professionelle Liegenschafts- und Gebäude-management zum Vorteil der Bürger - Nächste Zielsetzung: eine Immobilienholding

Klagenfurt (LPD) - Eine Erfolgsbilanz über die
privatwirtschaftlich orientierte Landesimmobiliengesellschaft (LIG), die vor einem Jahr gegründet wurde, zogen heute deren Initiator Kärntens Landesfinanzreferent LHStv. Karl Pfeifenberger, der LIG-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Josef Pölzl sowie die beiden Geschäftsführer Dr. Gerhard Freund und DI Johann Polzer. Kärnten war das erste Bundesland, das ein professionelles Liegenschafts- und Gebäudemanagement eingeführt hat, unterstrich Pfeifenberger die Vorbildwirkung. Die LIG sei als gelungenes Ausgliederungs- und Vorzeigeprojekt zu sehen.

Eine schlanke kostensparende Struktur und mehr Effizienz sei die Zielsetzung, dies auch im Interesse einer sparsamen Budget- und Finanzpolitik, so Pfeifenberger. Es gehe darum, Landesvermögen bestmöglich zu bewirtschaften, mehr Produktivität zu erreichen, ohne Personal abzubauen. Bei günstiger Zinspolitik sei es möglich, noch vor 2008 schwarze Zahlen zu schreiben, gaben sich Pfeifenberger und die LIG-Verantwortlichen optimistisch. Der Finanzreferent sagte, das Land wolle Einsparungen erreichen und machte auch den Gemeinden das Angebot zur Kooperation. Pseudo-Grundbevorratungen wie in der Vergangenheit dürfe es künftig nicht mehr geben.

Der Finanzreferent will in weiterer Folge eine Immobilienholding aufbauen, um alle Kompetenzen (Wohnbaugesellschaften, LIG, GIG (Gründer-, Innovations- und Gewerbezentren) unter
einem Dach zu bündeln. Zielsetzung sei es durch Kosteneffizienz schließlich günstige Mietpreise und weitere Vorteile für den Bürger zu erzielen. Auch teure Parallel-Strukturen würden damit abgeschafft werden.

Die LIG zielt auf Substanzerhaltung und Kostensenkung und
setzt zahlreiche neue Projekte wie das große Verwaltungszentrum (das die Verwaltung auf Kompetzenzzentren konzentriert) in der Mießtalerstraße/Klagenfurt um. Dieses wurde mit 23 Mio. Euro beziffert und der Baubeginn soll im Herbst des nächsten Jahres erfolgen.

Pölzl sprach davon, dass die bisherigen Übernahmen seitens der LIG 50 Mio. Euro ausmachten. Die LIG, die auch ein volkswirtschaftliches Steuerungsinstrument (Bauwirtschaft) ist, sei durch das Land bestens vorbereitet worden, auch die Teamarbeit - von den 16 Personen sind neun Landesbedienstete - sei hervorragend, lobte der Aufsichtsratschef.

Freund sagte, dass bislang 35 Immobilien angekauft wurden. Zahlreichen Flächen wurden neu ans Land vermietet, und die alten Mieter haben alle ihre Rechte behalten. Die LIG fungiert auch als gewerblicher Hausverwalter und werde vermehrt Dienstleistungen (wie erweitertes Gebäudemanagement) anbieten. Den notwendigerweise bilanzierten Verlust für heuer gab Freund mit 375.000 Euro -deutlich besser als ursprünglich angenommen - an.

Polzer erwähnte die zahlreichen Bauvorhaben seitens der LIG: neben dem Verwaltungszentrum entsteht ein neues Straßenbauamt in Klagenfurt, ein Behindertenförderzentrum in Klagenfurt, der Umbau der Landesgalerie, die Generalsanierung der Landw. Fachschule Litzlhof, der Berufsschule Wolfsberg usw. Insgesamt werden heuer 11,5 Mio. Euro an Bauvolumen umgesetzt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/LPD