Muzik: Keine kilometerabhängige Maut für PKW

Belastung österreichischer Autofahrer ohnehin schon im europäischen Spitzenfeld

St. Pölten, (SPI) - "Das Vorhaben der Grünen, eine kilometerabhängige flächendeckende Maut auch für PKW in Österreich einzuführen, ist strikt abzulehnen. Die Belastung österreichischer Autofahrer über Steuern auf Treibstoffe und Abgaben über Versicherung und Autobahnvignette liegen ohnehin bereits im europäischen Spitzenfeld. Niederösterreichs Arbeitnehmer wären von dem Vorschlag der Grünen besonders betroffen. NÖ ist ein klassisches Pendlerland - viele Menschen brauchen den Privat-PKW, um ihrer Arbeit nachgehen zu können. Mit einer PKW-Maut würden sie zusätzlich belastet", kommentiert der Verkehrssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hans Muzik, einen diesbezüglichen Vorstoß von Grün-Chef Van der Bellen in der Tageszeitung "Die Presse" von heute.****

Statt neue Belastungen für die Autofahrer einzuführen, wäre es viel wichtiger, die Verkehrsinfrastruktur inklusive des öffentlichen Verkehrs kundengerecht und bedarfsgerecht zu gestalten. In diesem Bereich wurde in den vergangenen Jahrzehnten in Niederösterreich viel verabsäumt. Ebenso fordert die SPÖ-Niederösterreich schon seit Jahren die Anhebung des amtlichen Kilometergeldes sowie die Anhebung der Pendlerpauschalen. Wer die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen sowie die Verkehrsinfrastruktur vernachlässigt, sollte zumindest bei den sehr hohen Verkehrs-Kosten den Menschen helfen. "Eine neue PKW-Maut hilft den Menschen wirklich nicht", so Muzik.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI