ÖBB: Kampf dem Bahnlärm

Qualtiätssteigerung der Bahn auch für Anrainer spürbar

(Wien, ÖBB) - Die ÖBB sind auf dem Weg zur Kundenbahn. Verbesserungsmassnahmen und Qualitätssteigerungen in allen Bereichen sollen die Bahn noch attraktiver machen. Doch nicht nur Kunden selbst, sondern auch Anrainer an Bahnstrecken merken die Qualtitätssteigerung - die Bahn wird für sie leiser. Seit 1999 wurden mehr als 59 Mio. Euro in Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahnstrecken investiert. Und das ehrgeizige Programm geht weiter.****

300.000 Betroffene in ganz Österreich
Rund 300.000 Menschen leben relativ nahe entlang von Bahnstrecken und sind daher einer zusätzlichen Lärmbeeinträchtigung ausgesetzt. Um hier die Lebensqualitiät deutlich spürbar zu heben, arbeiten die ÖBB gemeinsam mit Bund, Ländern und Gemeinden laufend an schalltechnische Maßnahmen. Für die operative Umsetzung zeichnet der Geschäftsbereich Planung & Engeneering verantwortlich.

Modernste Technologien
Durch den Einsatz modernster Materialien und Bauweisen gelingt es, den Lärmpegel auf unter 55 Dezibel zu reduzieren. Die Bahn ist damit praktisch "flüsterleise". Und das in ganz Österreich. Denn aufgrund des Schieneverkehrslärmkatasters konnten bereits in 140 Gemeinden Verbesserungen für rund 100.000 Betroffene erreicht werden.

Für weitere 150.000 Einwohner liegen bereits konkrete Planungen vor. Die Gesamtkosten für die Lärmschutzmaßnahmen betragen rund 205 Mio. Euro. Die aktuelle Situation für die jeweiligen Bundesländer sieht folgendermaßen aus:

Kärnten

Investitionsvolumen: 14,8 Mio. Euro
27 Gemeinden wurden in den Schienverkehrslärmkataster aufgenommen, für acht Gemeinden liegen entsprechende Planungs- bzw. Durchführungsverträge vor.
Geplante Maßnahmen für 8.000 Einwohner.

Niederösterreich
Investitionsvolumen: 20 Mio. Euro
Elf Gemeinden bereits überwiegend oder vollständig abgeschlossen, Planungen für 16 weitere Gemeinden.
Geplante Maßnahmen für 25.000 Einwohner.

Oberösterreich
Investitionsvolumen: 51 Mio. Euro
Zehn Gemeinden bereits überwiegend oder zur Gänze abgeschlossen, in weiteren 14 Gemeinen Planungen bzw. Förderung von Lärmschutzfenstern. Lärmschutz für knapp 60.000 Einwohner.

Salzburg
Investitionsvolumen: 51 Mio. Euro.
38 Gemeinden sind betroffen, 19 Gemeinden haben einen Planungsvertrag, 15 Gemeinden auch schon einen Durchführungsvertrag unterzeichnet.
33.000 Einwohner werden von den Maßnahmen profitieren.

Steiermark
Investitionsvolumen: 18 Mio. Euro
Planungsverträge mit 20 Gemeinden, mit acht Gemeinden wurden Durchführungsverträge bereits unterzeichnet.
Die Bahn in der Steiermark wird für 29.000 Einwohner leiser.

Tirol
Investitionsvolumen: 31,4 Mio. Euro.
Lärmschutzprojekte in 32 Gemeinden bereits erfolgreich gelaufen, in weiteren acht Gemeinden sind die Planungen schon sehr weit fort geschritten
Ingesamt profitieren 30.000 Tiroler/innen.

Vorarlberg
Investitionsvolumen: 17,9 Mio. Euro.
In sechs Gemeinden wurden die Maßnahmen bereits abgeschlossen, in 13 Gemeinden laufen die Vorbereitungen.
Hörbare Qualitätsverbesserungen für mehr als 10.000 Menschen.

Wien
Investitionsvolumen: 7 Mio. Euro.
Im April 2002 wurde das erste Projekt in Wien Baumgarten erfolgreich fertiggestellt, sieben Projekte befinden sich gegenwärtig in Planung bzw. Umsetzung.
Für rund 60.000 Wiener/innen werden Lärmschutzmaßnahmen realisiert.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Kommunikation
Pressestelle
Tel.: +43 1 93000 32233
Fax: +43 1 93000 25009
e-mail: pressestelle@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/Wien, ÖBB