ÖAMTC: Wenn der Urlaub ins Wasser fällt

Kulanz-Regelungen bei ÖAMTC-Reisen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Wer seinen gebuchten Urlaub aufgrund der Hochwasserschäden auf eigenem Grund und Boden nicht antreten kann, muss eine Reisestornoversicherung abgeschlossen haben. Nur dann besteht Aussicht auf Ersatz der Stornokosten.

Da nicht jeder Reisende eine derartige Stornoversicherung abschließt, hat sich das ÖAMTC-Reisebüro entschlossen, um besondere Härtefälle zu vermeiden, hier kulant vorzugehen. Wer seine Reise bei ÖAMTC-Reisen ohne Reiseversicherung gebucht hat und nachweislich zu den Hochwasseropfern gehört, kann kostenlos von seiner Reise zurücktreten, wenn diese unmittelbar, z.B. am kommenden Wochenende, bevorsteht. Das ÖAMTC-Reisebüro möchte damit seinen Beitrag leisten, dass die ohnehin schwer geschädigten Hochwasseropfer nicht auch noch durch eine nicht angetretene Reise zu finanziellem Schaden kommen.

Fahrzeug-Kasko zahlt bei "Wasserschlag" nicht

Wenn ein Fahrzeug durch das Hochwasser beschädigt wurde, hilft dem Fahrzeugbesitzer praktisch nur eine Kaskoversicherung, damit er seinen Schaden ersetzt bekommt, betonen die ÖAMTC-Rechtsexperten. Dies gilt auch, wenn das Fahrzeug auf einem Hotelparkplatz, gemieteten Parkplatz oder in einer Garage abgestellt war, da keine Haftung des Hoteliers oder Garagenbetreibers besteht.

Die Kaskoversicherung zahlt Schäden, die durch unmittelbare Einwirkung des Wassers auf das Auto entstehen - z.B., wenn ein Auto weggespült und gegen einen Baum gedrückt oder durch herumschwimmende Gegenstände beschädigt wird. Auch Schäden, die durch den direkten Wassereintritt ins Fahrzeug entstehen, vergütet die Versicherung. Keinen Ersatz durch die Versicherung gibt es allerdings, wenn das Auto durch das Verhalten des Fahrers beschädigt wurde, weil er z.B. versuchte, tiefes Wasser zu durchfahren.

Eindringlich möchte der ÖAMTC aber nochmals darauf hinweisen, das Fahrzeug nicht zu starten, wenn der Motorraum unter Wasser war. Startet man das Auto, verursacht man durch den "Wasserschlag" einen Motorschaden, der von keiner Versicherung gedeckt ist. Daher nicht starten, hier hilft nur die Abschleppung in eine Fachwerkstätte.

Nach Überprüfung und Abwicklung des Schadenfalles durch die Versicherung werden die Reparaturkosten abzüglich eines eventuellen Selbstbehaltes ersetzt. Die Kaskoversicherung trägt auch die Kosten für die erforderliche Bergung bzw. Abschleppung.

Schnelle Hilfe über ÖAMTC-Notruf-Nummer 120

Im Zeichen der Hochwasser-Katastrophe steht die ÖAMTC-Notruf-Nummer 120 (ohne Vorwahl) allen Hilfesuchenden nicht nur für Pannenhilfe und Abschleppdienst zur Verfügung. Der Club gibt auch gerne Auskunft zu allen versicherungsrechtlichen oder technischen Fragen Hochwasserschäden betreffend. Auskünfte bekommt man auch per E-Mail unter hochwasser@oeamtc.at.

Umfangreiche Informationen rund um die Hochwasser-Problematik findet man auf der Homepage des Clubs im Internet unter www.oeamtc.at, darunter auch alle Behinderungen und Straßensperren in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten unter www.oeamtc.at/verkehrsservice. Diese Meldungen werden, wie auch alle übrigen Verkehrsmeldungen, topaktuell mindestens alle zehn Minuten auf den neuesten Stand gebracht.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP/ÖAMTC-Presse