ÖAMTC: Einige Straßen in Hochwasser-Gebieten für Wochen gesperrt

Appell an Wochenendhaus-Besitzer: Auf Entspannung der Situation warten!

Wien (ÖAMTC-Presse) - In den Hochwasser-Gebieten im Mühl- und Waldviertel sind zahlreiche Verbindungen auch weiterhin nicht passierbar. Diese Situation dürfte noch länger andauern: "Einige Straßen haben durch das Hochwasser so starke Schäden davon getragen, dass sie noch für Wochen gesperrt bleiben werden", so ein Sprecher der ÖAMTC-Informationszentrale. Auf Anfragen besorgter Zweitwohnsitz-Besitzer reagiert der ÖAMTC mit der Bitte, mit der Schadensbegutachtung zu warten, bis sich die Situation weiter entspannt.

Bezirke Zwettl, Horn, Gmünd, Freistadt und Perg meiden!

Laut ÖAMTC sollte man vor allem die Bezirke Zwettl, Horn und Gmünd in Niederösterreich sowie Perg und Freistadt im oberösterreichischen Mühlviertel meiden: Hier sind die Fahrbahnen großteils noch unterspült und in den Orten sind die Aufräumungsarbeiten voll im Gange. Neben zahlreichen Landes- und Nebenstraßen sind nach Meldung des ÖAMTC in diesen Gebieten auch einige Hauptverbindungen, wie etwa die Donau Straße (B 3), die Aggsteiner Straße (B 33) oder die Böhmerwald Straße (B 38) nicht befahrbar.

Straßen oft stark beschädigt

Durch die Wassermassen wurden einige Straßen-Abschnitte derart stark bschädigt, dass sie nach Auskunft der ÖAMTC-Informationszentrale noch für Wochen oder auch Monate gesperrt bleiben, oder nur eingeschränkt befahren werden können. Vielfach kann das komplette Ausmaß der Schäden an den Fundamenten auch noch nicht ermittelt werden.

Eine aktuelle Übersicht der gesperrten Verbindungen findet man im Internet auf der Homepage des ÖAMTC unter:
www.oeamtc.at/verkehrsservice/. Für Anfragen über den Zustand bestimmter Verbindungen steht ab sofort die e-mail-Adresse:
hochwasser@oeamtc.at zur Verfügung.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/ÖAMTC-Presse