"Kleine Zeitung" Kommentar: "Abgestellt" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 03.08.2002

Graz (OTS) - Miles & More heißt die Moritat, die Deutschland den Sommer über in Atem hält. Wer zählt die Meilen, kennt die Namen?

Gespannt wartet die Öffentlichkeit, wer als nächster Politiker enttarnt wird, der sich die Urlaubsflüge mit der Freundin mit dienstlich erworbenen Gutschriften finanzierte.

In Deutschland herrscht Wahlkampf. Das erklärt die Hysterie und auch die Heuchelei, mit der die Affäre über die Freiflüge abgehandelt wird. Das entschuldigt aber nicht den Missbrauch, weil die Abgeordneten eigens darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Bonusmeilen nur dienstlich verwendet werden dürfen.

Nach den Rücktritten beim großen Nachbarn nahm man sich im kleinen Österreich des Themas an und musste verblüfft feststellen, dass unsere Abgeordneten die dienstlich erflogenen Bonusmeilen privat verbrauchen dürfen.

Die Diskussion, ob die heimischen Volksvertreter Vielflieger sind und ob der Selbstbehalt die Privatnutzung rechtfertigt, ist beendet worden, bevor sie recht begonnen hatte.

Die Aufforderung des Rechnungshofpräsidenten, die bisherige Praxis abzustellen, wurde von den Parteien beherzigt. Das liegt auch im Interesse der Abgeordneten. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS