Skandalöse Scheinargumentation bei Causa Wien-Mitte in morgiger Landesregierung!

An der UVP darf nicht vorbeigeschummelt werden!

Wien, 01.08.2002 (fpd) - Nachdem die Causa Wien-Mitte bereits in den letzten Wochen und Monaten die Kritik wesentlicher Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Politik und zuletzt auch der UNESCO auf sich gezogen hat und Wien, durch den kolportierten Verlust des Weltkulturerbeprädikats für die Innenstadt, knapp davorsteht, die größte kultur- und planungspolitische Blamage der letzten Jahrzehnte einzufahren, macht die Wiener Stadtregierung mit einem üblen Trick dem Bauträger "die Mauer", um das umstrittene Projekt, durch Zurechtbiegen der bestehenden Gesetzeslage, doch noch durchzupeitschen, so der Wiener Stadtrat Johann Herzog in einer ersten Reaktion zur morgigen Landesregierungssitzung.

Die freiheitliche Fraktion im Wiener Stadtsenat werde morgen massiven Protest gegen diese infame Vorgangsweise einlegen und behält sich auch vor, sämtliche mögliche Schritte gegen diese bewußte Umgehung der unbedingt notwendigen UVP einzuleiten, schloß Herzog. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/fpd