FPÖ fordert U2-Verlängerung bis Flugfeld Aspern

Wien (OTS) - Eine Verlängerung der U2 über Hirschstetten (Anbindung an die S 80) bis zum Flugfeld Aspern: Diese Forderung erneuerte Stadtrat a.D. Walter Prinz am Donnerstag in einer Pressekonferenz der FPÖ. Die bereits seit Jahren von Prinz erhobene Forderung habe nun, so der FPÖ-Politiker, neue Aktualität erhalten. Der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds wolle auf den Gründen des Flugfeldes Aspern rund 300.000 Quadratmeter für betriebliche Niederlassungen aufschließen. Dieser, aus Sicht von Prinz positiven Maßnahme, fehle jedoch die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Da das Betriebserweiterungsgebiet direkt neben der Firma Opel Austria mit rund 2.500 Mitarbeitern liege, und mit weiteren 2.000 bis 3.000 Arbeitsplätzen gerechnet werde, sei mit einem massiven Verkehrsaufkommen zu rechnen. Die dortige Flächenwidmung müsse geändert werden, um nicht zuletzt auch für Wohn- und Erholungsräume zu sorgen. Prinz erinnerte in diesem Zusammenhang an seine Projekt-Vorschläge "Thermenzentrum Aspern" und "Gartenstadt und Naturpark am Flugfeld Aspern". Die Stadtplanung würde aber die Entwicklung in diesem Bereich wieder verschlafen, meinte Prinz.

In dem Pressegespräch wurde auch die neue Busspur und die Gehsteigvorziehungen für den 26A im Bereich Aspern und Eßling kritisiert. Damit werde ein Überholen des Busses im Stationsbereich unmöglich, die Folge sei Stau. Die FPÖ sammle gegen diese Verkehrsmaßnahmen Unterschriften.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoewien.at/ (Schluss) js/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS