Prammer lehnt Lügendetektor-Vorschlag Haupts bei Kindesmissbrauch entschieden ab

Wien (SK) In einer Pressenkonferenz nahm
SPÖ-Bundesvorsitzende Barbara Prammer Stellung zum im gestrigen ZiB-Interview vorgebrachten Vorschlag des für Frauenagenden zuständigen Ministers, wonach sich Täter und Opfer bei Kindesmissbrauch einem Lügendetektor-Test unterziehen sollten. "Haupt wäre gut beraten, sich weniger mit Lügendetektoren zu beschäftigen", sondern möge sich lieber mit den Notwendigkeiten arbeitsrechtlicher Verbesserungen der Situation von Eltern beschäftigen. ****

"Absurd" nennt Prammer diesen Vorschlag, "den Opfern einen Lügendetektor anzudrohen". Denn in solchen Angelegenheiten sei "erst einmal grundsätzlich dem Opfer Glauben zu schenken". (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK3