Vorsicht Insektenstiche!

Hamburg (OTS) - Sommerzeit ist leider auch Wespenzeit. Die Hauptsaison der Plagegeister ist jetzt im August und im September. Was kaum einer weiß: Wespen greifen Menschen nur an, wenn sie sich bedrängt fühlen. Für die meisten von uns sind Wespenstiche zwar ärgerlich, aber folgenlos. Die Aktion DAS SICHERE HAUS, kurz DSH, weist allerdings darauf hin, dass Allergiker im Extremfall mit einer lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Störung auf Insektenstiche reagieren können. Die DSH-Geschäftsführerin Dr. Susanne Woelk, gibt wertvolle Tipps, wie sich Insektenstiche vermeiden lassen.

O-Ton (ors07101) Woelck 13sec

Am besten indem man im Freien nicht barfuß geht, weil viele Insekten im Boden oder in Bodennähe nisten. Man sollte auch in der Wohnung möglichst nicht barfuß gehen, weil ja im Sommer die Fenster und Türen offen stehen und sich Insekten oder gerade Wespen einschleichen können.

Ob man gestochen wird oder nicht, hängt in erster Linie davon ab, ob man im Alltag eine Spur aufmerksamer ist als gewöhnlich. Zum Beispiel bei den Mahlzeiten.

O-Ton (ors07102) Woelck 18sec

Man sollte auf jeden Fall beim Essen im Freien darauf achten, dass man kein Tier verschluckt. Weil ein Stich in Mund- oder Rachenbereich gefährlich anschwellen kann und bis zum Ersticken führen kann. Außerdem sollte man Getränke im Becher oder im Glas mit einem Deckel abdecken - aus dem gleichen Grunde. Und möglichst auch die Schlafzimmertür tagsüber geschlossen halten.

Um Wespen nicht unnötig zu reizen, empfiehlt es sich auf bunte Kleidung und stark duftende Kosmetika zu verzichten. Auch die Nähe zu Abfallkörben gilt es vermeiden. Was aber tun, wenn man doch einmal gestochen wird?

O-Ton (ors07103) Woelck 18sec

Man sollte auf jeden Fall Linderung verschaffen. Das kann man am besten zum Beispiel mit kaltem Essigwasser. Aber auf keinen Fall kratzen, weil das die Infektionsgefahr erhöht. Dann sollte man bei Stichen im Rachen- und Mundraum möglichst Eiswürfel lutschen, um die Schwellung zu mildern und einen Arzt anrufen. Das ist ganz wichtig, weil es gibt viele Allergiker - und viele Menschen wissen gar nicht, dass sie allergisch sind gegen Insektengifte - deswegen ist ein Arzt immer wichtig. Und Allergiker, die von ihrer Allergie wissen, sollten immer Notfallmedikamente bei sich tragen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://das-sichere-haus.de.
***************

ACHTUNG REDAKTIONEN:
Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0710, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

ors Originaltext: DSH

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Susanne Woelk
Tel. : 040/29 81 04 61

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA/OTS