20 Jahre WGW - eine Wiener Vorzeigeinstitution feiert Geburtstag

Einzigartige Rehablitationseinrichtung für psychisch Kranke

Wien (OTS) - Mit einem Sommerfest feiert heute Mittwoch die
"Wiener Geschützte Werkstätten und berufliche Rehabilitationseinrichtungen GesmbH" (WGW) ihr 20-jähriges Bestehen. Ende 1981 wurde die WGW vom Kuratorium für Psychosoziale Dienste gemeinsam mit der Wiener Handelskammer gegründet mit dem Ziel, die berufliche Rehabilitation von psychisch Kranken zu gewährleisten. Als damals einzige Berufsrehabilitations-Einrichtung Österreichs betreut die WGW psychisch kranke Menschen, die im freien Arbeitsmarkt nur schwer integrierbar sind.

Eine psychische Erkrankung bedeutet oft den Verlust des Arbeitsplatzes, damit verbunden kommt es häufig zum Verlust von Selbständigkeit des Handelns, zu sozialem Abstieg, zu Statusverlust und Verlust der gesellschaftlichen Akzeptanz. Die Eingliederung in den Arbeitsprozess ist daher vorrangiges Ziel der WGW: Alle Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation der WGW finden unter möglichst normalarbeitsähnlichen Bedingungen statt - wie das Trainieren von Pünktlichkeit, üblichem Sozialverhalten, Umgang mit KollegInnen, Genauigkeit usw.

In den vergangenen 20 Jahren ihres Bestehens hat die WGW rund 1000 psychisch Kranken und/oder Behinderten Arbeit oder zumindest arbeitsähnliche Beschäftigung geboten. Rund 23 % konnten nach Absolvierung der von der WGW zeitlich und inhaltlich auf einander abgestimmten Angebote der Berufsrehabilitation (Arbeitserprobung, Arbeitsversuch, Arbeitstraining) wieder in den offenen Arbeitsmarkt integriert werden. Die Angebotspalette der Firma reicht über die Gruppe Tischlerei, Druckerei und Instandhaltung (Malerei, Anstreicherei, Fußbodenverlegung) bis zum Angebot Catering/Partyservice, das sich aus der ursprünglichen Werksküche zur erfolgreichen und beliebten Visitenkarte der Gesamtfirma entwickelte.

Der Gesamtaufwand der WGW betrug zwischen 1982 und 2001 rd. 818 Millionen Schilling, davon entfielen 579 Millionen auf personalbezogene Ausgaben, 33 Millionen wurden für Investitionen aufgewendet und kamen der Wiener Wirtschaft zugute, weitere 120 Millionen flossen im Wege des Wareneinsatzes ebenfalls in die Wiener Wirtschaft. Jährlich nehmen rund 180 psychisch Kranke an den vielfältigen und auf ihre Bedürfnisse ausgerichteten Arbeits- und Beschäftigungsprogrammen der WGW teil. (Schluss) uls

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Lisa Ulsperger
Tel.: 53 114/81 238
lisa.ulsperger@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS