LH Sausgruber: Bündelung der Kräfte bei F&E

Wirtschaftsstandortgesellschaft und Fachhochschule finden Synergien – praxisnah

Bregenz/Dornbirn (VLK) - Für die regionale Wirtschaft
werden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen durch
die beiden Service Gesellschaften des Landes – nämlich die Wirtschaftsstandort Vorarlberg Gesellschaft (WISTO) und die Fachhochschule Vorarlberg Forschung GmbH – erbracht. Um
Synergien zwischen den beiden Gesellschaften zu nutzen,
kündigt Landeshauptmann Herbert Sausgruber eine enge
Kooperation und Abgrenzung der Kernkompetenzen der beiden Institutionen an. "Wir müssen in dem für Vorarlberg
wichtigen Zukunftsbereich Forschung und Entwicklung (F&E)
die Kräfte bündeln, um noch erfolgreicher sein zu können",
betont Sausgruber. ****

Projekte außerhalb der Kompetenzbereiche der FH
Vorarlberg werden an die WISTO weitergegeben, umgekehrt
werden Projekte im Kompetenzbereich der Fachhochschule
Vorarlberg von der WISTO vorrangig an die Fachhochschule
Vorarlberg Forschung GmbH weitergeleitet. Große
interdisziplinäre Projekte (z.B. EU-Projekte) werden von
beiden Gesellschaften gemeinsam durchgeführt.

Aufgabe der FH Vorarlberg ist es, im Bereich der
bedarfsweckenden Forschung und Entwicklung - d.h. in der Bereitstellung von neuen Erkenntnissen - in den definierten Themenbereichen für Impulse für die Wirtschaft der Region
zu sorgen. "Dafür notwendige Kompetenzbereiche definiert
die FH heute und auch in Zukunft selbstständig", so der Landeshauptmann. "Es ist nicht Aufgabe der Fachhochschule, sämtliche Forschungs- und Entwicklungsaufgaben in der
Region abzudecken. Diese Aufgabe kommt der WISTO in einer bedarfsorientierten F&E Ausrichtung zu, d.h. es werden
Probleme der betrieblichen Praxis aufgespürt und gelöst".

Im Zuge der bedarfsdeckenden Ausrichtung der WISTO
sollen die Schwerpunkte der Fachhochschule wie
beispielsweise in der Mikrosystemtechnik jedoch nicht durch
externe Forschungsgesellschaften konkurrenziert werden,
sofern dies durch Labors der FH erfolgen kann, betont
Sausgruber.

Für Landeshauptmann Sausgruber steht ein möglichst
optimales Angebot von F&E-Dienstleistungen für Unternehmen
im Mittelpunkt und dafür sollen die Potenziale der
Fachhochschule Vorarlberg vorrangig genutzt werden.
Projekte im Leistungsspektrum der FH werden intensiver wie
bisher zwischen WISTO und FH abgestimmt, um eine etwaige Zusammenarbeit zu ermöglichen.
(mb/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK