"Kleine Zeitung" Kommentar: "Mega cool" (Von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 30.07.2002

Graz (OTS) - Karl-Heinz Grasser ist ein Mann ohne Nerven. Der Finanzminister reagierte auf die Nachricht, wonach das Nulldefizit nicht halten werde, gänzlich unbeeindruckt "Das ist Schnee von gestern".

Mega cool. Alle Attacken tropfen am smarten Strahlemann ab, als trüge er nicht Anzüge aus feinstem Zwirn sondern hätte einen Panzer aus Teflon.

Aufschlussreicher wäre es freilich gewesen, Grasser wäre auf die Probleme mit dem Budget inhaltlich eingegangen statt es bei der Antwort bewenden zu lassen, er hätte ohnehin schon vor Wochen bekannt gegeben, dass das gesamtstaatliche Defizit 0,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen werde.

Diese Rechnung setzt voraus, dass die Länder und Gemeinden die im Stabilitätspakt vereinbarten Überschüsse erwirtschaften und dass die Lücke im Budget des Bundes, die mit 0,75 Prozent geplant war, nicht größer als 1,15 Prozent wird.

Angesichts der düster werdenen Konjunkturprognosen und der schwächer sprudelnden Steuerquellen eine große Portion Optimismus.

Die Gelassenheit wird Grasser den Offenbarungseid nicht ersparen. Von Woche zu Woche wird unwahrscheinlicher, dass er Nulldefizit und Steuersenkung zugleich schafft.

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS