Eder zu VwGH-Urteil Koralmbahn: Geldmittel hätte man wahrscheinlich anderwertig besser einsetzen können

Wien (SK) "Verwundert" darüber, dass drei Milliarden
Schilling (ca. 220 Mio. Euro) nach Kärnten in das Prestigeprojekt des Landeshauptmannes geflossen sind, obwohl die Umweltverträglichkeitsprüfung für die Koralmbahn noch nicht durchgeführt wurde, zeigte sich SPÖ-Verkehrsprecher Kurt Eder am Montag. ****

"Hier wurde eindeutig ein Projekt für den Parteifreund der FPÖ-Verkehrsministerin bevorzugt Finanzmitteln bedacht", kritisierte Eder. Er führte an, dass die vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung erfahrundsgemäß zwei bis zweieinhalb Jahre beansprucht. "Es stellt sich die Frage, ob diese Geldmittel nicht anderwertig für den Ausbau der Bahn besser eingesetzt hätten werden können, als sie in Kärnten zwischenzuparken", so Eder abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK1