Neu auf der VIER PFOTEN Homepage: zahlreiche Infos rund um Hundegesundheit im Urlaub

Tierfreunde finden alles zum Thema Impfvorsorge, Reiseapotheke, Behandlungstipps für die häufigsten Reisekrankheiten und alternative Behandlungsmethoden.

Wien (OTS) - Wie schütze ich meinen Hund vor Erkrankungen während einer Reise fragen sich jährlich rund eine halbe Million österreichische Hundebesitzer, die ihren Urlaub bevorzugt am Meer verbringen. "Denn schon bei einer Reise in Mittelmeerdestinationen wie Spanien, Italien, Kroatien oder Griechenland kann der Hund ohne medizinische Vorsorge erkranken", warnt VIER PFOTEN-Heimtierexpertin Gabriela Kropitz.

Rechtzeitig Gesundheitsvorsorge treffen

Unerlässlich vor der Reise ist die Überprüfung des Basis-Impfschutzes: Entsprechend den Reisebestimmungen des jeweiligen Urlaubslandes sollte der Tierarzt diese Impfungen rechtzeitig vor der Abreise durchführen. Wichtig ist bei Urlaub am Meer auch der Schutz gegen die gefährliche und weit verbreitete Reise-Hundekrankheit, die Leishmaniose. Diese wird vor allem in der Abendzeit durch Sandmücken übertragen. "Ein bei allen Tierärzten erhältliches Protektorband schützt wirkungsvoll gegen diese sehr schwer behandelbare Krankheit", rät Kropitz allen Hundebesitzern. Gemeinsam mit einem wirkungsvollen Zeckenschutz durch ein äußerlich aufzutragenes Parasitenpräperat ist der Hund gut geschützt und fit für den Urlaub am Meer.

Magenerkrankungen sind häufigste Urlaubskrankheiten

Bedingt durch fremde Umgebung, Klimaunterschiede und vor allem auch durch den Reisestress sind Hunde während einer Urlaubsreise besonders anfällig für Krankheiten. "Um das Tier langsam an die Klimaänderung und die andere Nahrung zu gewöhnen, sollte der gewohnte Zeitplan von Fütterung und Spaziergängen eingehalten werden", rät Kropitz. Auch erleichtert die Mitnahme von vertrautem Spielzeug dem vierbeinigen Liebling die Akklimatisierung am Urlaubsort. Vor allem Salzwasser, ungewohntes Futter oder verschmutztes Trinkwasser können dem Verdauungsappart des Tieres zu schaffen machen. Die Folge sind in vielen Fällen Durchfall und Erbrechen. "Kein Grund um zu verzweifeln", beruhigt Kropitz, "ein Diättag und die Einnahme von viel Flüssigkeit kann oft schon Abhilfe gegen Unwohlsein schaffen." Um tierischen Magen/Darmerkrankungen vorzubeugen, ist - so die VIER PFOTEN Heimtierexpertin - die Mitnahme von vertrautem Futter empfehlenswert: "Gewöhnen Sie ihr Tier erst langsam an die fremde Nahrung", betont sie. Im akuten Fall einer Erkrankung helfen Kohletabletten oder aber auch homöopathische Mittel bzw. Bachblüten.

Nicht nur einen Gesamtüberblick über die häufigsten Urlaubskrankeiten und leicht anwendbare Behandlungsmöglichkeiten, sondern auch umfassende Tipps für die tierische Reiseapotheke und alternative Behandlungsmethoden mit Homöopathie und Bachblüten finden Sie unter http://www.vier-pfoten.at/heimtiere!

Gegründet wurde die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN im Frühjahr 1988 von Helmut Dungler in Wien als Verein und finanziert sich seit damals ausschließlich durch private Spendengelder. Seit dem Sommer 1999 sind die VIER PFOTEN eine unabhängige Stiftung und wurden 2001 als einzige Tierschutzorganisation mit dem Spendengütesiegel ausgezeichnet: Die Organisation verfügt mittlerweile über Büros in Deutschland, Rumänien, Bulgarien und der Schweiz. Derzeit arbeiten in Österreich 30 fix angestellte Mitarbeiter und eine große Anzahl an freiwilligen Helfern daran Verbesserungen in der Tierschutzgesetzgebung zu erreichen und das Konsumverhalten der Bevölkerung positiv zu beeinflussen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jutta Zachar,
Handy: 0664-308 63 03
VIER PFOTEN
Sechshauserstr. 48
1150 Wien
Tel: 01-895 02 02-33
Fax: 01-895 02 02-99
jutta.zachar@vier-pfoten.at
Informationen + Checklisten zu Tiergesundheit im Urlaub unter
http://www.vier-pfoten.at/heimtiere

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF/OTS