Die Sonne schickt keine Rechung

Solaranlagen: Kostenlose Energie von der Sonne

Wien (OTS) - Die Sonne schickt keine Rechnung: Das schreibt die Wiener Umweltanwaltschaft WUA zum Thema Solarförderung in der Zeitschrift WUA News (im Internet unter
http://www.wien.at/wua/2002/n6_kap2_02.htm ). Und mit der
Solarförderung bietet die Stadt Wien nicht rückzahlbare Zuschüsse bis zu maximal 2.200 Euro für Wohneinheiten, bei Gewerbeanlagen sogar mehr (siehe http://www.wien.at/ma25/sonnfoer.htm ) ****

Die Vorteile einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung sind klar: Die Sonne heizt das Wasser ohne Abgase, ohne Kohlendioxid-Ausstoß, ohne Lärm auf. Man spart Geld, betreibt aktiven Klimaschutz und schont die Umwelt.

Die Wiener Umweltanwaltschaft setzt sich daher für den massiven Einsatz von thermischen Solaranlagen in Wien ein. Was übrigens nur wenige wissen: Sonnenenergie gibt’s nicht nur bei strahlendem Sonnenschein. Eine Solaranlage "erntet" selbst bei bewölktem Himmel Sonnenwärme. Mit Solaranlagen erhält man ab April bis Oktober (fast) kostenloses, solargewärmtes Warmwasser. Eine Nachheizung (Biomasse, Strom, Wärmepumpe, Gas) sorgt dafür, dass auch dann genügend Warmwasser da ist, wenn die Sonne einmal mehrere Tage lang hinter den Wolken verschwunden ist bzw. im Winter.

Solaranlagen funktionieren auch ganz einfach. Auf einer sonnenbeschienenen Fläche (Dach, Fassade, ...) ist ein Solarkollektor montiert. Die Sonnenstrahlen erwärmen das darin durchfließende Wärmeträgermedium (Wasser mit Frostschutz), das durch gut isolierte Wasserrohre in den Solarspeicher geführt wird. Dort wird die Wärme mittels Wärmetauscher auf das Brauchwasser übertragen. Immer mehr Hausbauer nutzen die kostenlose Sonnenwärme auch dazu, ihr Heizsystem zu unterstützen (teilsolare Raumheizung).

Die Stadt Wien fördert die Nutzung der erneuerbaren Energien und bietet im Rahmen der Wiener Solarförderung nichtrückzahlbare Zuschüsse für die Errichtung von thermischen Solaranlagen bis zu max. EUR 2.200,- (für Wohneinheiten). Diese Investitionszuschüsse kann es für die Errichtung von Solaranlagen in einem Wohngebäude, in einem Kleingartenhaus oder Kleingartenwohnhaus nach dem Wiener Kleingartengesetz oder in einem Gewerbe- bzw. Industriebetrieb geben (nicht aber - beispielsweise - dort, wo der Fernwärme-Anschluss möglich ist oder nur ein Schwimmbad mit Sonnenenergie betrieben werden soll). Zuständig dafür ist die MA 25 -Technisch-wirtschaftliche Prüfstelle für Wohnhäuser, Wien 19, Muthgasse 62, mail: post@m25.magwien.gv.at , Tel. 4000-8025. Die Aktion läuft bis 31. Dezember 2002.

SOLAR NET II mit EU-Förderung

Ein weiteres wichtiges Vorhaben auf dem Sektor Sonnenenergie ist die Wiener Solaroffensive. Darauf wies Umweltstadträtin Isabella Kossina im Frühjahr in einem Mediengespräch hin (
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink?SEITE=020020307009 ): Unter dem
Titel SOLAR NET II will Wien - auch als Teil des Klimaschutzprogramms - optimale Rahmenbedingungen für den Einsatz von Sonnenkollektoren auf Dächern und Hausfassaden erreichen. Damit sollen bis zum Jahr 2010 40.000 neugebaute und sanierte Wohnungen das Warmwasser und teilweise auch die Wärme für die Heizung aus Sonnenenergie erhalten.

Das Programm SOLAR NET II, Basis für die Wiener Solaroffensive, kostet über 400.000 Euro, die Hälfte davon kommt von der Europäischen Union im Rahmen des Interreg-Programmes. SOLAR NET II wird von der MA 22 - Umweltschutz koordiniert. Die Solaroffensive ist nicht nur für Häuser in Kleingartensiedlungen, sondern mit der Verbesserung der Solarthermie-Förderung vor allem für Solar-Großanlagen gedacht. SOLAR NET II wird gemeinsam mit Ungarn realisiert.

Mehr Infos:

o Zur Solarförderung:
http://www.wien.at/ma25/sonnfoer.htm
o Zum Klimaschutzprogramm KLIP:
http://www.wien.at/ma22/klimasch/klip/index.htm
o Zur Wiener Solaroffensive:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink?SEITE=020020307009
o Wiener Umweltanwaltschaft/WUA News zur Sonnenenergie:
http://www.wien.gv.at/wua/2002/n6_kap2_02.htm

(Schluss) hrs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
ruz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS