ÖAMTC: Sechs Schwerverletzte nach Frontal-Unfall bei Bruck / Mur

Großaufgebot an Hilfskräften im Einsatz

Wien (ÖAMTC-Presse) - Sechs Schwerverletzte, darunter ein Kind, und zwei Leichtverletzte: Das ist die tragische Bilanz eines Frontal-Zusammenstosses zweier vollbesetzter Pkw am Sonntag im Bezirk Bruck an der Mur. Für die Bergung und Versorgung der Verletzten standen zwei Notarzthubschrauber des ÖAMTC, Sanitäter und Ärzte des Roten Kreuzes Bruck / Mur, Kapfenberg und Breitenau sowie drei Feuerwehren der Umgebung im Einsatz.

Laut ÖAMTC-Informationszentrale ereignete sich der Unfall in einer unübersichtlichen Kurve auf der Brucker Ersatz Straße (B 335) bei Pernegg. Aus noch ungeklärter Ursache prallte ein mit vier Personen vollbesetzter Pkw mit steirischem Kennzeichen frontal gegen den Wagen einer vierköpfigen deutschen Urlauber-Familie. Alle acht Fahrzeuginsassen erlitten Verletzungen und waren in den verkeilten Wracks eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr mit Bergescheren geborgen werden.

Ein lebensbedrohlich verletztes Kind der deutschen Urlauber-Familie musste vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 14" in die Kinderklinik nach Graz geflogen werden. Die anderen Verletzten wurde von "Christophorus 14" und Notarztwagen in umliegende Spitäler gebracht. Die Einsatz-Koordination der Hilfskräfte erfolgte durch die Rot-Kreuz-Bezirksstelle Bruck / Mur.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/ÖAMTC-Presse