Kuntzl zu Budget: Regierung wollte Menschen für dumm verkaufen

Grasser soll neue Belastungspläne auf den Tisch legen

Wien (SK) "Die Bundesregierung hat versucht, die österreichische Bevölkerung für dumm zu verkaufen", stellte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl am Sonntag anlässlich des "trend"-Berichts fest, wonach der Bund sein Budgetziel heuer deutlich verfehlen wird. Trotz der massiven und unsozialen Belastungen für den österreichischen Durchschnittsbürger und trotz des Kaputtsparens der österreichischen Wirtschaft erreiche der Finanzminister sein Budgetziel nicht. Die Gerüchte, wonach Grasser bereits an seinem nächsten Sparpaket feile, "wollen nicht verstummen - der Finanzminister soll seine neuen Belastungsvorhaben auf den Tisch legen", fodert Kuntzl. ****

"Die sündteure Werbekampagne der Regierung für eine 'Zukunft ohne Schulden' war wie überhaupt das ganze Gerede vom Nulldefizit einzig und allein eine groß angelegte Wählerbetäubungsaktion, mit der sich die Regierung eine Rechtfertigung für den Sozialabbau schaffen wollte", so Kuntzl gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Angesichts dieser Budgetsituation erscheine die geplante milliarden-schwere Investition in modernste Kampfjets, "die keinem Österreicher nützen", noch absurder. (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK2