ÖAMTC: Dauereinsatz für Christophorus 7

Freizeitunfälle in Osttirol

Wien (ÖAMTC-Presse) - Kaum Bodenkontakt hatte am Samstagnachmittag das Team des ÖAMTC-Notarzthubschraubers Christophorus 7. Die Mehrzahl der Einsätze wurden auf Grund von Freizeitunfällen geflogen.

Einsatz 1: Gegen 14:00 Uhr stürzt ein steirischer Bergsteiger am Hochgall, an der osttiroler Grenze zu Italien ab. Der 43-Jährige bleibt nach einem Fall über die ca. 200 Meter lange Hochgallrinne mit schweren Kopfverletzungen liegen. Er muß auf 3000 Metern Seehöhe mittels Taubergung gerettet werden.

Einsatz 2: Um 15:30 Uhr stürzt bei Sillian ein Paragleiter ab. Der Gleitschirm des schweizer Staatsbürgers klappt beim Landeanflug zusammen. Beim Fall aus fünf Metern Höhe zieht er sich schwere Wirbelverletzungen zu.

Einsatz 3: Etwa um 17:00 Uhr wird Christophorus 7 nach Tassenbach bei Silian gerufen. Ein fünf-jähriges Kind ist von einem Baum gefallen. Dabei erleidet es schwere Schädelverletzungen. Wie die anderen wird es ins Krankenhaus Lienz geflogen.

Zum Zeitpunkt der Aussendung ist der ÖAMTC-Notarzthubschrauber schon wieder in der Luft. Der noch unbekannte Patient hat durch Bienenstiche eine allergische Reaktion erlitten.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale/ Ob

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/ÖAMTC-Presse