Partik-Pable: Euroteam: "Durchsichtiges Ablenkungsmanöver von SP-Gaßner"

"Typische sozialistische Beschönigung der Realität"

Wien, 2002-07-26 (fpd) - Als ein "durchsichtiges Ablenkungsmanöver" bezeichnete heute die Vorsitzende des Euroteam-Untersuchungsausschusses Abg. Dr. Helene Partik-Pable die Vermutungen von SP-Gaßner, daß auf die Staatsanwaltschaft politischer Druck ausgeübt würde, um Anklagen in der Causa Euroteam zu verhindern.****

Tatsächlich habe es sich bei den Sitzungen des Ausschusses herausgestellt, daß es ein mehrmaliges Fehlverhalten von ehemaligen SP-Ministern gegeben habe. Diese Vorgangsweise der SPÖ habe zu einer mißbräuchlichen Verwendung von Steuergeldern in der Höhe von 120 Millionen Schilling (872.074 Euro) geführt. "Gerade die SP-Minister haben es unterlassen eine Innenrevision einzuschalten, wenn es darum ging, Projekte von parteinahen Organisationen zu fördern", merkte Partik-Pable an.

Wenn nun SP-Gaßner behaupte, daß eine politische Verantwortung der SP-Minister aus der Arbeit des Ausschusses nicht abzuleiten sei, dann sei das lediglich eine "typische sozialistische Beschönigung der Realität". "Der Ausschuß hat nämlich auch in anderen Fällen zu Tage gefördert, daß SP-Minister sehr leichtfertig Subventionen an ihnen genehme Vereine erteilt haben", schloß Partik-Pable. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/fpd