Rasenmähen ohne Verletzungen!

Jährlich verletzen sich 1200 Menschen beim Rasenmähen! Die meisten Unfälle ereignen sich durch Hast, Unkonzentration und Leichtsinn. Bei 20% führen die Verletzungen zu Amputationen

Wien (OTS) - Die eigene Idylle im Grünen muss gepflegt werden. Rasenmähen gehört zu dieser Aufgabe. Die meisten spitalsbehandelten Hobby-Gärtner verletzen ihre Finger in der Gartensaison beim Säubern der scharfen, meist rotierenden Messer oder fahren sich mit dem Mäher unabsichtlich über ihre eigenen Zehen.

Zu groß ist die Verlockung, "auf die Schnelle" den Grasfangkorb zu entleeren oder blockierende Grasballen aus dem laufenden Mäher zu entfernen. Die scharfen rotierenden Messer, die sich unter dem Rasenmäher befinden, können zu schwersten Verletzungen führen. Annähernd die Hälfte aller Verletzungen beim Rasenmähen betreffen die eigenen Finger, ein Viertel die eigenen Zehen. Die rotierenden Messer können vor allem durch Ausrutschen beim Mähen in Hanglagen, oder durch Mähen im Rückwärtsgang gefährlich werden.

1200 Verletzte pro Jahr

Jährlich verletzen sich 1200 Personen so schwer, dass ein Spitalsbesuch erforderlich ist (EHLASS Austria 1996-2001). Drei von vier Verletzten sind Männer, vor allem im Alter von über 45 Jahren.

20% Amputationen

Dr. Rupert Kisser, Leiter des Instituts "Sicher Leben" warnt: "Die Höhe des Verletzungsgrads ist nicht zu unterschätzen. Bei 40% aller Verletzungen handelt es sich um offene Wunden, 21% sind Knochenbrüche. Bei den betroffenen Körperteilen handelt es sich in beiden Fällen vorwiegend um Finger und Zehen. Jede 5. Verletzung bedeutet zerdrückte, zerschmetterte und zu amputierende Körperteile. Dies kann vermieden werden, wenn einfachste Sicherheitsempfehlungen befolgt werden."

So beugt man Verletzungen vor

Hobbygärtner aufgepasst: Wer Verletzungen vermeiden möchte, soll folgende Sicherheitshinweise beachten:

-) Nie bei laufendem Gerät zu den Messern fassen, um blockierendes Gestrüpp zu entfernen, das Gerät zu reinigen oder den Grasfangkorb zu leeren. Solange der Rasenmäher eingeschaltet oder auch nur angesteckt ist, nie zu den Messern greifen!

-) Wenn die Abdeckung für den Rasenmäher beschädigt ist, oder Teile fehlen: Defekt sofort beheben lassen - auch ohne Graskorb soll der Rasen nicht gestutzt werden!

-) Bei zu mähenden Schräglagen soll der Rasenmäher immer parallel zum Hang geführt werden, nie hinauf oder hinunter!

-) Immer mit festem Schuhwerk arbeiten - niemals barfuß!

-) Wer seinen Rasenmäher reinigen oder reparieren möchte, soll dies - natürlich nur bei ausgeschaltetem Gerät - nie ohne Handschuhe machen! Hantieren mit den Messern oder Messerwechsel immer auf fester Unterlage durchführen!

-) Es ist darauf zu achten, dass andere Personen, vor allem kleine Kinder, dem Arbeitsbereich fern bleiben.

"Mit der Umsetzung dieser Anregungen in die Praxis können 75% aller Unfälle vermieden werden", hofft Kisser.

Rückfragen & Kontakt:

Institut Sicher Leben
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/225

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIL/OTS