Kronberger: Gemeinsamkeit für Österreichs Transitinteressen

Wien, 2002-07-24 -(fpd)- "Die heutige Entscheidung der EU-Kommission in Sachen Ökopunkte bedeutet, daß wir auf österreichischer und europäischer Ebene in Sachen nachhaltiger Transitregelung noch mehr an einem Strang ziehen müssen", erklärte der freiheitliche EU-Parlamentarier Hans Kronberger. ****

Kronberger: "Es ist bedauernswert wenn Herr Kollege Swoboda dem österreichischen Verkehrsminister vorwirft, es sei ihm nicht gelungen, auf europäischer Ebene Verbündete zu finden. Dies vor allem vor dem Hintergrund, daß Herrn Swoboda, als Vizechef der Europäischen Sozialdemokraten, ein Teil seiner Genossen bei der Abstimmung seines Berichtes über die österreichische Transitregelung nicht gefolgt ist."

"Im Herbst geht die österreichische Transitnachfolgeregelung im Europäischen Parlament in die heiße Phase. Herr Swoboda wäre gut beraten, Verbündete in seiner eigenen Fraktion zu finden, anstatt die österreichische Verkehrspolitik madig zu machen", so Hans Kronberger. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Hans Kronberger, Tel. 40110-5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/fpd