NEWS enthüllt: Gauggs Gage reduzieren oder wieder VP-Gegenstimmen

Wien (OTS) - In der Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS treten Mitglieder des PVA-Überleitungsausschusses mit neuen Überlegungen zum Sondervertrag des FP-Abgeordneten Reinhart Gaugg als stellvertrender Generaldirektor der PVA an die Öffentlichkeit:

Statt der geplanten Gage von 9.900 Euro, 14-mal jährlich, soll Gaugg künftig nur das kollektivvertragliche Salär von 5.000 Euro plus einem Teil der 4.900 Euro zusätzlich aus dem ursprünglichen Sondervertrags-Entwurf erhalten - jene Teile, die sich aus dem Verzicht auf Gauggs Pensionsansprüche ergeben hätten, entfallen. Unter dem Strich bekäme Gaugg 7.450 Euro, 14-mal jährlich, um 50 Euro weniger als sein derzeitiger Nationalratsbezug.

Sollte Gaugg diesen Entwurf wieder ablehnen, kündigt zumindest ein VP-Vertreter im Überleitungsausschuß an, den Vertrag "eben noch einmal abzulehnen. Selbst um den Preis des Platzens der Koalition. Wir lassen uns von Herrn Gaugg nicht papierln."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0098 2002-07-24/12:32

241232 Jul 02

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS