Konecny, Haselbach: Entschließungsantrag im Bundesrat zur raschen Verschärfung des Waffengesetzes

Wien (SK) Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny und die Vizepräsidentin des Bundesrats, Anna Elisabeth Haselbach, kündigen gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Einbringung eines Entschließungsantrages hinsichtlich der raschest möglichen Verschärfung des Waffengesetzes an. "Die Regierung schützt die Waffenlobby nicht die Bevölkerung", betonte Haselbach. Die letzten Ereignisse zeigten, dass der private Waffenbesitz eine nicht unterschätzbare Gefährdung in familiären oder persönlichen akuten Krisensituationen sei. "Die lange Liste, die heute in der Kronenzeitung veröffentlicht wurde, in denen mit legalen Schusswaffen Familientragödien angerichtet wurden, und die Tatsache, dass zwei Drittel aller Morde in Familienkreisen mit völlig legal zugelassenen Waffen erfolgen, zeigt deutlich, wie notwendig die rasche Verschärfung des Waffengesetzes ist. Schusswaffen haben in privaten Haushalten nichts verloren. Erst durch sie werden die verheerenden Blackout-Taten möglich", unterstrich Haselbach. ****

"Die SPÖ-Bundesratsfraktion fordert die Regierung dringend auf, sich von ihrem Pro-Waffenlobby-Standpunkt abzuwenden und ein positives Zeichen für den Schutz der Bevölkerung zu setzen. Wir werden daher morgen einen entsprechenden Entschließungsantrag einbringen und laden ÖVP und FPÖ ein, hier mit der Sozialdemokratie mitzugehen und gemeinsam ein rot-weiß-rotes Zeichen, das ja immer von Seiten der Koalition gefordert wird, zu setzen", schloss Konecny. (Schluss) hm/mp

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0094 2002-07-24/12:25

241225 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK9