VP-Finz: Bürgermeister Häupl unter Zugzwang

Vollkommene Transparenz seitens der Wiener Stadtregierung gefordert

Wien, 24.07.2002 - "Ich erwarte mir von Bürgermeister Häupl die Garantie, dass die gegen ein Mitglied seiner Stadtregierung erhobenen Vorwürfe haltlos sind," so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Dr. Alfred Finz. Es wäre ein Skandal erster Klasse, sollte sich bewahrheiten, dass ein Stadtrat oder eine Stadträtin eine Million Dollar für die Beschaffung einer Staatsbürgerschaft erhalten hat.

"Ich verlange daher von Häupl die lückenlose Aufklärung aller im 'Falter' erhobenen Vorwürfe. Häupl ist weiters gefordert, unverzüglich die Öffentlichkeit über etwaige kriminelle Machenschaften der SP-Alleinregierung aufzuklären und gegebenenfalls die Konsequenzen zu ziehen", so Finz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0065 2002-07-24/11:22

241122 Jul 02

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43-40 FAX +43 (1) 515 43-49
MAIL presse@oevp-wien.at NET www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/Schluss