Haupt: "Mit dem Kindergeld liegen wir voll auf Kurs!"

Erste Ergebnisse der Evaluierung: Österreicher/innen bewerten Kindergeld deutlich besser als altes Karenzgeld

Wien (BMSG/OTS) - "Das Kinderbetreuungsgeld ist treffsicher und entspricht genau den Wünschen und Vorstellungen der Bevölkerung", fasste Familienminister Mag. Herbert Haupt heute anlässlich einer Pressekonferenz zusammen. Bei dieser Konferenz wurden die ersten Teilergebnisse einer begleitenden Evaluierung des "Österreichischen Institutes für Familienforschung" (ÖIF), welche die Erwartungshaltung der Österreicherinnen und Österreicher im Vorfeld der Einführung des Kinderbetreuungsgeldes erhoben hat, präsentiert. ****

Die begleitende Evaluierung zum Kinderbetreuungsgeld ist von Herbst 2001 bis Herbst 2003 anberaumt - heute wurden die Ergebnisse einer ersten Erwartungsabfrage der Bevölkerung im Dezember 2001, also noch vor Einführung des Kindergeldes, vorgestellt. Für Familienminister Haupt sprechen die Resultate eine klare Sprache:
"Diese Vorerhebung bestätigt, dass sich die Wünsche und Erwartungen der Österreicher/innen mit unseren intendierten Zielen - die inzwischen ja bereits Realität geworden sind - decken. Wir liegen mit dem Kinderbetreuungsgeld voll auf Kurs, was auch die fast 30.000 Anträge beweisen, die bis zum heutigen Tag eingelangt sind." Im übrigen unterstreiche auch die steigende Geburtenzahl der ersten fünf Monate des Jahres 2002 laut Statistik Austria den Erfolg der "Familienpolitik neu" der Bundesregierung.

Diese Vorzüge habe, so Minister Haupt, auch die Bevölkerung erkannt, denn im direkten Vergleich zum "alten" Karenzgeld sprachen sich die Befragten besonders deutlich für die neue Kindergeldregelung aus. 69 Prozent bewerteten das Kindergeld mit "Sehr gut" oder "Gut", das Karenzgeld hingegen lag mit nur 49 Prozent weit darunter. Drei Viertel der Befragten waren der Meinung, dass das Kindergeld eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht. Sicher waren sich die Frauen und Mütter auch darüber, dass sie nach der Zeit der Kinderbetreuung wieder in den Erwerb einsteigen wollen - am liebsten in Form einer Teilzeitbeschäftigung.

Deutlich hat sich mit dem Kinderbetreuungsgeld auch der Zuspruch der Väter, die in Karenz gehen wollen, gesteigert. Lag die Väterkarenz im Jahr 2000 noch bei 1,7 %, so sprachen sich bei der jetzigen Befragung 7 % der Väter dafür aus.

All diese eindrucksvollen Ergebnisse würden ihn für die Zukunft sehr positiv stimmen, denn noch selten zuvor habe eine so große gesellschaftspolitische Reform, wie sie das Kindergeld darstelle, bereits vor ihrer Einführung eine derartig hohe Akzeptanz seitens der Bevölkerung erzielt, schloss der Familienminister. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0063 2002-07-24/11:21

241121 Jul 02

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/BMSG/OTS