EUrofighter: Fußi fordert nach Sachverhaltsdarstellung sofortigen Ankaufsstopp

Fußi: FPÖ von Freiheitlicher zur Fettnäpfchen-Partei-Österreichs geworden!

Wien (OTS) - Einen sofortigen Ankaufsstopp forderte heute erneut
der Initiator des Abfangjäger Volksbegehrens Rudolf Fußi: "Die sehr detaillierte Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwalt zeigt nachvollziehbar auf wie die FPÖ hier interveniert hat und hier am Rande der Wirtschaftskriminalität agiert hat. Die ÖVP hat das Abkassieren und Zuschanzen von Aufträgen perfektioniert, da merkts keiner, die FPÖ kann hier was die Skrupellosigkeit und Korrumpiertheit betrifft noch einiges von ihrem Koalitionspartner lernen!Das ganze Vorgehen der Regierung ist einem demokratischen Staat nicht würdig, die sollten das jetzt stoppen, bevor es zu spät ist".

Hart attackiert wird auch das Verhandlungsteam um Minister Scheibner: "Scheibner und seine Vasallen sind die reinsten Vaterlandsverräter und schaden Österreich bewusst, wenn sie aus reiner Machtohnmacht keine Exit-Klausel im Vertrag vorsehen. Die agieren mit einer derartigen Arroganz und Ignoranz das einem ja wirklich als Steuerzahler das Kotzen kommt!".

Fußi macht sich jedoch keine Illusionen über die Erfolgschancen der Sachverhaltsdarstellung: "Der Innenminister hat eigenmächtig wie der Diktator einer Bananenrepublik die Eintragungswoche in den Hochsommer gelegt. Wenn halt im Justizbereich was zu machen ist, spielt halt der Justizminister die Planierraupe, wie sonst ist es möglich, dass bei der Spitzelaffäre, bei Haiders Irakreisen (illegale Ausfuhr von Güütern!) nichts herauskommt. Ich glaub eher an den Weihnachtsmann als an die Unabhängigkeit der österreichischen Justiz!".

Die Nutznießer des Ankaufes sind für Fußi leicht nachzuvollziehen:
"Der hauptpfogiteur ist der Herr Androsch, dann gibts ja noch die Herren Stronach und Wolf, aber dann kommen schon die ganzen Blauen zum Handerl aufhalten dran: Hoffmann, Rumpold, Grasser, dessen Berufschancen sich sicher nicht verschlechter haben und letztendlich die blaue Wahlkampfkasse!"

Fußi abschließend: "Sex-Affäre in Graz, die Abkassiererei des Herrn Gaugg, einen Herrn Rosenstingl, die Reisen Haiders zum Massenmörder Saddam, die Ansichten des völkischen Anwaltes Stadler, diese unglaublichen Tatsachen beweisen eines: diese Partei ist von der Freiheitlichen zur Fettnäpfchen-Partei-Österreichs verkommen!" (SCHLUSS)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0049 2002-07-22/10:43

221043 Jul 02

Die Demokraten
BV Rudolf Fußi
Tel.: ++43 699 105 032 53
office@die-demokraten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS