Wiener Grüne zur Abschaffung der Grünblinkphase: "Generell anzustreben"

Grüne (Wien) - Die Wiener Grünen stehen dem Vorschlag zur Abschaffung der Grünblinkphase eher positiv gegenüber. Gibt es doch dafür vor allem zwei Gründe, die langfristig zu einer Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen könnten: Erstens würde dadurch der "Beschleunigungsdrang" mancher AutofahrerInnen, der klar bei blinkender Grünphase aufkommt, wegfallen. Zweitens würde die Konzentration des Autofahrers wieder auf die vor ihm liegende Strasse gelenkt und nicht wie jetzt auf die grünblinkende Ampel.

Die Wiener Grünen rechnen jedoch bei einer Umstellung kurzfristig mit vermehrten Auffahrunfällen. Um diese einzudämmen sind begleitende Maßnahen durch das Verkehrsministerium von Nöten: Es muss eine Informationskampagne geben, die den AutofahrerInnen klar zu verstehen gibt: Bei Grün darf ich fahren, bei Gelb nicht mehr und bei Rot sowieso nicht. Und wenn ich 50 km/h fahre und 1 Meter von der Kreuzung entfernt bin, dann sollte ich besser nicht abrupt runterbremsen. Langfristig glauben die Grünen jedoch an einen positiven Beitrag für die Verkehrssicherheit, vor allem im Stadtgebiet.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0119 2002-07-19/12:29

191229 Jul 02

Pressereferat des Grünen Klubs im Wiener Rathaus
Tel.: (0043-1) 4000 - 81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/Wien