SAP: Area Central and Eastern Europe bleibt auf Wachstumskurs Unternehmen investieren vorsichtiger

Wien (OTS) - SAP bleibt in der Area Central and Eastern Europe (CEE) auf Wachstumskurs. Die zurückhaltende Investitionsbereitschaft im Bereich der Informationstechnologie ist aber auch in Zentral- und Osteuropa zu spüren.

"Insgesamt konnten wir unseren Umsatz im ersten Halbjahr 2002 deutlich steigern. Dieses Wachstum wurde vorrangig durch eine Erhöhung der Service-Umsätze erreicht," zieht Heinz Hartinger, Managing Director für die Area CEE, eine vorsichtig positive Bilanz nach den ersten sechs Monaten im Geschäftsjahr 2002.

"Neben der ohnehin allgemeinen schwierigen wirtschaftlichen Lage kommt erschwerend hinzu, dass in Polen, Tschechien und Ungarn nach den Wahlen derzeit eine politische Neuordnung erfolgt. Großinvestitionen von staatsnahen Betrieben sind daher auf unbestimmte Zeit aufgeschoben worden."

Zufrieden ist Hartinger mit der Entwicklung in neuen Märkten wie der Slowakei und Kroatien, Russland und den GUS-Staaten, sowie der Schweiz. "In diesen Ländern sind wir planmäßig unterwegs."

SAP Österreich über Plan Eine positive Bilanz zieht SAP in Österreich nach den ersten sechs Monaten. Einige große Verträge mit bestehenden Kunden (u.a. Wiener Städtische Versicherung) wurden abgeschlossen, 16 Neukunden entschieden sich für SAP Lösungen. Wolfgang Schuckert, Country Manager von SAP Österreich: "Ein Großteil dieser Unternehmen kommt aus dem Mittelstand und wurde gemeinsam mit Partnern gewonnen. Bei bestehenden Kunden konnten wir verstärkt unser erweitertes Lösungsportfolio aus der E-Business Plattform mySAP.com platzieren." Auch sehr junge Lösungen, wie Enterprise Portals, werden derzeit bei einigen Kunden für den Einsatz vorbereitet. Zumtobel setzt als erstes österreichisches Unternehmen das mySAP Enterprise Portal produktiv ein.

Der Personalstand stieg um knapp 3% von 364 auf 373.

Schneller Einstieg ins E-Business mit Starterpackages Neue und innovative Wege beschreitet SAP Österreich im Vertrieb der Lösungen. Mit vorkonfigurierten Starterpackages für Customer Relationship Management (CRM Jump-Start), Supply Chain Management (SCM Ready to Optimize) und E-Procurement (Starter Pack for Enterprise Buyer) können Unternehmen ab sofort rasch und unkompliziert zu Fixpreisen ins E-Business einsteigen. Diese Pakete beinhalten Softwarelizenzen, die Implementierung und die Miete der entsprechenden Hardware für einen bestimmten Zeitraum.

Über SAP
Die SAP ist der weltweit führende Anbieter von E-Business-Softwarelösungen. SAP Österreich ist eine 100% ige Tochtergesellschaft und wurde 1986 gegründet. 364 Mitarbeiter erwirtschafteten 2001 einen Umsatz von rund 102,5 Millionen Euro. Die Zentrale von SAP Österreich in Wien ist zugleich auch das Hauptquartier der Area Central and Eastern Europe (CEE), in der unter anderem die Länder Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Kroatien und Rumänien, sowie die ehemaligen GUS-Staaten (u.a. Russland, Ukraine, Kasachstan, Baltische Staaten) zusammengefasst sind.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0016 2002-07-19/09:00

190900 Jul 02

SAP Österreich GmbH
Mag. Christian Taucher
Lassallestraße 7b
1021 Wien
christian.taucher@sap.com
http://www.sap.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAP/OTS