Böhmdorfer verteidigt österreichische Justiz

Kaprun-Prozeß: Vorgehen Wittis skandalös

Wien (OTS) - Deutliche Worte fand Justizminister Dr. Dieter Böhmdorfer zum Versuch des deutschen Rechtsanwalts Michael Witti, den deutschen Bundeskanzler Schröder im Kaprun-Prozess einzuschalten. Es sei eine unglaubliche Unverfrorenheit, die österreichische Justiz, die international einen hervorragenden Ruf genieße, dermaßen zu diskreditieren.

Witti hatte kritisiert, dass aus der Sicht der Mandanten der Rechtsschutz deutscher Staatsbürger in der Republik Österreich mangelhaft sei und sich im Namen seiner Mandanten an Bundeskanzler Schröder mit der Bitte um Hilfe gewandt. Böhmdorfer: "Das Vorgehen, die Republik Österreich anzuschwärzen und den Bundeskanzler eines anderen Staates um politische Hilfe in einem laufenden Gerichtsverfahren zu ersuchen, ist skandalös."

Er, so der Justizminister, werde sich selbstverständlich zu dem laufenden Verfahren selbst nicht äußern. Es sei ihm jedoch ein Bedürfnis, einem derart massiven und niveaulosen Angriff auf die österreichische Justiz entschieden entgegenzutreten.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0180 2002-07-18/16:38

181638 Jul 02

Bundesministerium für Justiz
Dr. Gerald Waitz
Pressesprecher BMJ
Tel.: (++43-1) 52152-2173
gerald.waitz@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU/OTS