Öllinger: Regierung Schüssel steht nach Postenpackelei für Gaugg vor politischem Scherbenhaufen

Grüne: Unwürdiges Schauspiel von Schüssel, Gaugg, Westenthaler und Co richtet sich selbst

Wien (OTS) "Die Ablehnung des Sondervertrags für Gaugg ist absolut überraschend, wenn man weiß, wie vorher mit nahezu allen Mitteln versucht wurde, die FunktionärInnen auf Linie zu bringen", reagiert der stv Klubobmann der Grünen, Karl Öllinger, auf das Ergebnis der Abstimmung des PVA-Überleitungsausschusses. "Dieses unwürdige Schauspiel richtet sich von selbst. Die Regierung Schüssel steht mit ihrer ungenierten Postenpackelei nun vor einem politischen Scherbenhaufen. Offensichtlich hat ein der ÖVP nahestehender Funktionär die Courage aufgebracht, dem ungeheuren Druck Stand zu halten. Dazu kann man nur gratulieren. Die Entscheidung des Überleitungsausschusses ist ein Erfolg der Selbstverwaltung und eine schwere Niederlage für Kanzler Schüssel, Vizekanzlerin Riess-Passer und ihrem schäumenden FPÖ-Klubchef Westenthaler, die mit Brachialmethoden versucht haben, Gaugg in die Funktion eines stellvertretenden Generaldirektors mit Sondergehalt und Sondervertrag, jedoch ohne Dienstprüfung zu pressen. Gaugg wäre gut beraten, nun die Konsequenzen zu ziehen und seinen verbissenen Anspruch auf die Funktion des stellvertretenden Generaldirektors aufzugeben. Österreich würden damit weitere Episoden dieser politischen Schmierenkomödie erspart bleiben."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0175 2002-07-18/16:23

181623 Jul 02

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS