Glawischnig: Scharfe Kritik an Position der Industriellen-Vereinigung zu Ökostromgesetz

Grüne: IV weiß die ökonomische Chancen des neuen Öko-Gesetzes nicht zu nutzen

Wien (OTS) "Die heutigen Stellungnahme der Industriellenvereinigung zum Ökostromgesetz stimmen schlicht und einfach nicht", kritisiert die Energiesprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. "Die neue Lösung ist für die Kosumentinnen und Konsumenten billiger als die alte. Die Industrie verkennt die ökonomischen Chancen, die mit der Förderung von erneuerbaren Energien für die österreichische Wirtschaft verbunden sind. Einige EU-Ländern belegen, dass Investitionen in die Windkraft die Schaffung tausender Arbeitsplätze zur Folge hat. Derartige moderne Ansätze und Zielsetzungen sind für die Denkweise der Industriellenvereinigung aber sichtlich eine Überforderung. Tatsächlich ist das neue Ökostromgesetz noch viel zu wenig weitreichend, um die enormen wirtschaftspolitischen Chancen entsprechend zu nutzen. Die Bremser-Position der IV ist daher völlig unverständlich", schließt Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0140 2002-07-18/13:19

181319 Jul 02

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS