Finanzgewerkschaft fordert Entschuldigung Grassers

Wien (OTS) - Die Finanzgewerkschaft protestiert gegen die unqualifizierten und polemischen Angriffe von Finanzminister Grasser gegen die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes ("arbeiten nichts") und fordert ihn auf, sich bei den Betroffenen in aller Form zu entschuldigen. Er kann diese Aussagen nur wider besseres Wissen getätigt haben, war es doch er, der den existenzbedrohenden Aufnahmestopp in der Finanzverwaltung fortgesetzt hat. Bloß durch oft unbedanktes Engagement der Kollegenschaft war es überhaupt noch möglich, mit dem immer weniger werdenden Personal dem Gesetzesauftrag nachzukommen und das Bürgerservice aufrecht zu erhalten. Allein in Vorarlberg fehlen bereits mehr als 100 Bedienstete im operativen Bereich der Finanzverwaltung. Wichtig war dem Minister jedoch lediglich, einen ihm genehmen deutschen Banker mit affenartiger Geschwindigkeit einbürgern zu lassen, damit ihm der Job eines stellvertretenden Sektionsleiters zugeschanzt werden konnte.

Bei der Reform der Finanzverwaltung wird die Einbeziehung der Mitarbeiter und der Standesvertretung lediglich simuliert. In Wahrheit liegen die exakten Pläne bereits in der Schublade und werden nun scheibchenweise der Öffentlichkeit präsentiert, wie das Beispiel der Schließung der Finanzlandesdirektionen und der Frühpensionierungen erfahrenster Mitarbeiter deutlich zeigt.

Die Finanzgewerkschaft fordert Grasser ultimativ auf, diesen von ihm eingeschlagenen Weg zu verlassen, die Erfahrungen der Mitarbeiter seines Ressorts bestmöglich einzusetzen, echte Sozialpartnerschaft zu leben oder aber seinen Sessel für einen geeigneteren Nachfolger frei zu machen. Sie fordert aber auch Bundeskanzler Schüssel auf, dafür zu sorgen, dass das wichtigste Kapital des Rechtsstaates, nämlich die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, nicht durch Angehörige seines Kabinetts ständig in den Dreck gezogen werden. Kein Unternehmer könnte so handeln, ohne dass sein Unternehmen auf Dauer beschädigt werden würde.

Rückfragen & Kontakt:

stv. Vorsitzende:
Kurt Innendorfer, Tel.: 0664 1923659
Franz Semper, Tel.: 0664 3008027

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0070 2002-07-18/11:06

181106 Jul 02

Bundessektion Finanz in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
1010 Wien, Teinfaltstraße 7
Vorsitzender: Klaus M. Platzer
Tel.: 0664 2024553

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS