OeNB-Klarstellung zur Forderung von Herrn LH Dr. Haider betreffend Dotierung einer österreichischen Nationalstiftung durch die Oesterreichische Nationalbank

Wien (OTS) - Laut einer Presseaussendung der APA vom
17. Juli 2002 hat Herr LH Dr. Haider in einer Informationsveranstaltung die Behauptung aufgestellt, dass
seinen Recherchen zufolge in der OeNB über 1,75 Mrd Euro an Pensionsrückstellungen vorhanden wären, die nicht zur Pensionsauszahlung benötigt werden, weil diese unter dem Titel Personalaufwand aus den laufenden Budgets getätigt werden. Herr
LH Dr. Haider fordert, dass dieses Geld in eine österreichische Nationalstiftung fließen solle.

Die OeNB stellt hiezu fest, dass aus ihrem Geschäftsbericht
2001 (S. 97) ausdrücklich hervorgeht, dass die OeNB gesetzlich verpflichtet ist, zur Absicherung von Pensionsansprüchen eine "Pensionsreserve" zu bilden, die den Barwert ihrer sämtlichen Pensionsverpflichtungen darstellt. Da seit 1. Mai 1998 keine
neuen Mitarbeiter in dieses Pensionssystem aufgenommen werden können - für diese findet seit 1. Mai 1999 ein Pensionskassenmodell Anwendung - ist der Personenkreis, für den
die Pensionsreserve zur Absicherung der Pensionen dient, nach
oben hin begrenzt, womit dieses System praktisch ein
geschlossenes darstellt. Aus diesem Grund werden seit dem Jahr
2000 die Pensionszahlungen aus der für diesen Zweck bilanzierten Rückstellung geleistet und nicht wie behauptet aus dem laufenden Budget gezahlt.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0053 2002-07-18/10:13

181013 Jul 02

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/OTS