Gruppenfreistellungsverordnung sichert Umstellungsfrist für KFZ-Handel Utl: Zurückhaltender Kommentar des Wirtschaftsministers

Wien (BMWA/OTS) - Zurückhaltend kommentierte heute Wirtschaftsminister Martin Bartenstein die Entscheidung in Brüssel zur neuen KFZ-Gruppenfreistellungsverordnung. Wie zu befürchten war, wurde vielen der sehr breit unterstützten österreichischen Bedenken nicht Rechnung getragen. ****

Die Bedenken hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit der KMU und der Sicherstellung von Arbeitsplätzen wurden durch 30 000 Unterschriften - inklusive Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter, sowie einem Autofahrerclub - unterstützt. Es konnte aber wenigstens für das Auslaufen von Standortklauseln eine längere Übergangsfrist bis zum 30. September 2005 erwirkt werden. Auch für die Anpassung bestehender Händlerverträge wurde eine einjährige Übergangsfrist festgelegt.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0160 2002-07-17/16:48

171648 Jul 02

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
ingrid.nemec@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA/OTS