Bartenstein: Gegengeschäfte sind große Chance für Österreichs Wirtschaft Utl: Auch Holschuld für österreichische Unternehmen

Wien (BMWA/OTS) - Das angebotene Gegengeschäftspaket von EADS war für die Bundesregierung ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Anschaffung des Eurofighters. Der bis Ende September 2002 auszuverhandelnde Gegengeschäftsvertrag wird für Österreichs Wirtschaft eine große Chance darstellen. Es besteht aber nicht eine Bringschuld der EADS, sondern vor allem auch eine Holschuld für österreichische Unternehmen, die Chancen durch die Gegengeschäfte zu ergreifen, betonte Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Mag. Christian Domany, Generalsekretär der Wirtschaftskammer, und Dkfm. Lorenz Fritz, Generalsekretär der Industriellen-Vereinigung. ****

Der Gegengeschäftsvertrag ist ein Rahmenvertrag, der zwischen dem Wirtschaftsministerium für die Republik und EADS abgeschlossen wird. In diesem Rahmenvertrag verpflichtet sich das Unternehmen, innerhalb der nächsten 15 Jahre konkrete Geschäfte mit der österreichischen Wirtschaft im Ausmaß von 200% des Kaufpreises der Lieferung (Abfangjäger) abzuschließen. Der Minister betonte, dass bei den Inhalten des Vertrages besonderes Augenmerk auf Technologietransfer, Direktinvestitionen und Exportförderung gelegt werde. Auch ist ihm bei der Abwicklung der Gegengeschäfte ein Höchstmaß an Transparenz ein besonderes Anliegen.

Die Anerkennung der einzelnen Gegengeschäfte erfolgt durch das Wirtschaftsministerium unter Beiziehung der Plattform für die Beurteilung der Gegengeschäfte. Die aus Vertretern des BMWA, BMF, BMLV, ABA, Rat für Forschung und Entwicklung, WIFO, Institut für Außenhandel der WU Wien, BAK, WKÖ, IV und IHS bestehende Plattform ist eine Weiterentwicklung des nicht institutionalsierten Beirates für Gegengeschäfte. Der Erfüllungsstand wird im Internet veröffentlicht und eine Überprüfung der volkswirtschaftlichen Auswirkungen soll durch das WIFO und IHS auf Basis der jährlichen Abrechnungen des BMWA erfolgen. Als Informationsstelle für interessierte Unternehmen steht die ARGE Offset (WKÖ, IV, BMWA) zur Verfügung, damit soll unter anderem die Unterstützung der KMU als Gegengeschäftspartner sichergestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0147 2002-07-17/14:51

171451 Jul 02

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
ingrid.nemec@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA/OTS