Budget: Böhacker kritisiert "Krankjammerei" durch Wifo-Kramer

"Österreich im europäischen Spitzenfeld - trotz schwacher Konjunktur nachhaltige Budgetkonsolidierung"

Wien, 2002-07-17 (fpd) - Der freiheitliche Budget- und Finanzsprecher Abg. Hermann Böhacker kritisierte heute die "Krankjammerei der österreichischen Wirtschaft" durch Wifo-Chef Kramer.****

Von einem Budgetalarm könne keine Rede sein, der Finanzminister sei auch in den Jahren 2002 und 2003 auf dem richtigen Weg, so Böhacker. Trotz schwacher Konjunkturentwicklung werde es auch in diesen beiden Jahren wieder ein ausgeglichenes Budget geben, bekräftigte Böhacker.

Durch die Konjunkturentwicklung würden zwar die Einnahmen unter den Erwartungen bleiben, doch diese sollten durch strenge Ausgabendisziplin ausgeglichen werden. Außerdem würden sich üblicherweise die Einnahmen im zweiten Halbjahr besser als im ersten Halbjahres entwickeln, erklärte Böhacker.

"Angesichts der alarmierenden Zahlen in anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich oder Portugal, ist der Konsolidierungskurs des österreichischen Budgetpolitik um so bemerkenswerter. Österreich befindet sich puncto Budgetdisziplin im internationalen Spitzenfeld", schloß Böhacker. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0132 2002-07-17/13:58

171358 Jul 02

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/fpd